Allgemein

Corona-Land Part 4

„Du musst etwas trinken!“ Irgendjemand hielt mir eine Plastikflasche mit einer undefinierbaren Flüssigkeit an den Mund. Nach Wasser sah es nicht aus, eher so etwas wie Cola, aber ich konnte erkennen, dass irgendetwas darin herum schwamm. Ich drückte die Flasche von mir weg. Dieser Irgendjemand war ein Typ, dem sie das Virus direkt auf die Stirn gebrannt hatten. Warum sollte der sich noch impfen lassen, er war für immer ein Schreckgespenst der Nation, es sei denn er würde für immer und ewig eine Mütze tragen. „Ich bin übrigens Karsten. Wir kennen dich übrigens alle und niemand hätte gedacht, dass sie dich kriegen würden!“ Ich versuchte mich aufzurichten. Ich lag auf so etwas wie einem Feldbett, ich trug nicht mehr meine Sachen, sondern etwas, was so aussah wie ein Maleranzug. „Wo ist meine Freundin?“ Karsten drehte den Verschluss der Flasche zu. „Sie haben sie mitgenommen, um sie von der Wichtigkeit der Impfung zu überzeugen.“

So langsam kam mir alles ins Gedächtnis zurück. Charly und ich waren ohne Maske in die Innenstadt gegangen. Provokatives Husten war überhaupt nicht nötig gewesen. Mittlerweile waren alle hörigen Bürger mit einer Denunzierungs-App ausgestattet, die man bedienen konnte, wie einen Alarmknopf bei der Bank. In Bruchteilen von Augenblicken kreiste uns eine Herde von Covid-Bereinigern ein, die uns unverzüglich festnahmen. Sie stülpten uns Hannibal Lecter ähnliche Masken über und zerrten uns in ein Quarantäne Fahrzeug. Keine halbe Stunde später kamen wir in einem Lager an, was sich am Stadtrand befand. Ohne groß zu fragen, brannte man uns eine Nummer in die Haut und brachte uns zum Duschen.“Das war eine bescheuerte Idee, Sunny! Ich hab dich lieb, aber das war eine echt bescheuerte Idee!“ Ich wusste nicht, ob Charly weinte, oder ihr einfach Wasser über das Gesicht lief. Dann trennten sie uns.

Ich hatte gleich das Aufklärungsgespräch für die Impfung. Na ja, Gespräch konnte man es kaum nennen. „Sie bringen alle Menschen in ihrer Nähe in Lebensgefahr! Sie töten alte Menschen! Sie werden ihre Kinder nie wiedersehen! Sie stehen an der Seite von Neonazis! Sie sind eine Feindin der Demokratie! Sie sind eine Corona-Leugnerin! Sie sind eine Last! Sie sind unsolidarisch! Sie sind asozial! Sie sind eine Gefahr!“ Das „Gespräch“ dauerte ungefähr vier Stunden und am Ende brachten sie mich in eine der Umerziehungsbaracken. Was hatte ich mir nur dabei gedacht? Das man mich hier vielleicht wie Johanna von Orléons feiern würde, nur weil ich ein paar Dosenravioli geschmuggelt hatte?

Ich schaute Karsten an. „Wie läuft das hier ab? Plant ihr irgendetwas?“ Er fing leicht irre an zu lachen. „Planen? Was sollen wir hier drin schon groß planen? Wir werden 24 Stunden überwacht. Zum Totlachen, dass sich irgendjemand mal über China aufgeregt hat. Es gibt keine Solidarität mehr, Sunny! Jeder will nur sein altes Leben zurück und das hat rein gar nichts mehr mit Corona zu tun. immer mehr von uns lassen sich impfen.“ Ich konnte es nicht fassen. Es konnte doch nicht sein, dass alle nach und nach ihren Verstand verloren. War ich jetzt die Verrückte? Ich dachte an George Orwell, der mit 1984 eine schaurige Zukunftsvision geschaffen hatte. Er sagte einmal:

„In der Minderheit zu sein, selbst in der Minderheit von einer Person, machte einen nicht verrückt. Es gab Wahrheit und es gab Unwahrheit, und wenn man sich an die Wahrheit klammerte, sei es auch gegen die ganze Welt, war man nicht verrückt.“

Ich schüttelte mich. Nein, ich war auf gar keinen Fall verrückt. Ich musste etwas tun und ich musste Menschen finden, die mit mir gehen, Egal, was es mich kosten würde!

„Sunny?“

Ich drehte mich um. Es war meine Charly. Ich sprang auf und wollte sie in den Arm nehmen, aber ihre Augen wiesen mich ab.

„Nein nicht, es tut mir wirklich leid, aber ich habe das nicht ausgehalten. Sie haben gesagt, ich sehe meine Kinder nie wieder. Nie wieder, Sunny!“

Mein Blick fiel auf ihren Arm. Auf ihm klebte ein kleines, weißes Pflaster.

Tränen liefen ihr übers Gesicht.

„Es tut mir wirklich leid!“

Fortsetzung folgt…