Allgemein

Geschichte einer Seife

In einem Anflug von Nostalgie traf ich die Entscheidung, beim Duschen mal zur guten alten „Stückseife“ zurückzukehren. Ein fataler Fehler, wie sich herausstellen sollte. Es fing eigentlich ganz gut an. Der Duft erinnerte an Kindertage, Bademäntel und Dalli Dalli. Ich dachte an meine Oma! Sie drückte Magnethalterungen in die Seife, um ihr am Waschbeckenrand Halt zu geben. Ich musste lächeln. Meine Oma. Nach dem Baden gab es immer Griesbrei mit Streuseln….die Seife machte schöne Gefühle..

Der Körper war nass, die Seife lag duftend weich in der Hand, allerdings nur für Sekunden, dann glitschte sie im hohen Bogen Richtung Wannenboden. Beim Versuch sie aufzuheben und wieder hochkommen tangierte mein Steiß die Armatur. AHHHHHHH!! Körper mittlerweile schon fast wieder im Trockenmodus! Zweiter Versuch. Seife in der Handfläche gleitet schäumend über Körperflächen, bei der Abfahrt zum Rücken ließ sie sich nicht mehr halten und suchte den Abhang, um rasant über den Po den Absprung zu wagen. Schweißausbrüche bei der Duschprotagonistin zum Einläuten des nächsten Einseifversuchs…….beim Verfolgen der Seifenspur verliere ich kurz die Orientierung, Seife im Auge, nicht am Körper……vorzeitiger Abbruch wegen unüberbrückbaren Differenzen……..Eigentlich war meine Oma ein ziemlicher Drachen! Und der Griesbrei hatte immer diese eklige Haut….. Gott schütze den Erfinder des Duschgels!

© Sunny Möller

9 thoughts on “Geschichte einer Seife”

  1. Schade, dass die Geschichte so eine Wendung nimmt. Ich möchte meine Oma. Mit Seife, mit Magnet, mit Haut auf dem Grießbrei, die man mit Zimt und Zucker vermeiden konnte.

    Seife war aber nicht gut zur Haut, jedenfalls meiner, da der Ph Wert zu hoch ist. Die kleinen Dinger aus dem Hotel mag ich trotzdem.

    Gefällt 2 Personen

  2. HAHAHA! Ich mache gerade eine ähnliche Erfahrung mit einem Stück Seife durch, welches ich letztes Jahr als Weihnachtsgeschenk bekommen habe. Getreu dem Motto Omma: bloss nichts verschwenden oder wegwerfen. was man noch gebrauchen kann oder neudeutsch: nachhaltig sein und nichts wegwerfen, was man noch verwerten kann, wasche ich mich nun mit dieser Seife. Flutschig und glitschig wie sie ist, werde ich sie bis zum letzten aufschäumen…. 😀

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s