Wortkunst

Mutter Courage

Beherztheit, Mut und Unerschrockenheit,
Mutter Courage schneidet mir ins eigne Fleisch,
die Schlampe mit dem schönen Namen,
ist nicht nett, kam plötzlich unerwartet,
einfach so vorbei.

Zu Gast war grad das Muffensausen,
Feigheit und Beklemmung im Gepäck.
Diese Sippschaft mag ich gar nicht leiden,
alle drei, die Drecksbanausen.

Wandern wie Krätze in die Haut,
unbemerkt, kein bisschen laut.
Ich bin das nicht, das kann nicht sein,
mein Name ist Mutter Courage,

mit einem Hüftschwung wie zehn Elefanten,
und mit all den gefühlten Abgesandten,
geh ich weinend vor dir her,
und tu so, als ob´s vom Lachen wär.

© Sunny Möller

Werbeanzeigen
Allgemein

Muttertag – Sie kann sehr laut rülpsen!

Ich habe gerade einen Text wiedergefunden, als mein Sohn Luke in der dritten Klasse war. Das Muttertagssgeschenk der Schüler war ein Skandal. Nix mit Gedicht und Schnörkeln. Kinder reden Tacheles!

Wer erinnert sich nicht an seine Grundschulzeit, als man zum Ehrentag der Frau Mama ein allgemeingültiges Huldigungsgedicht auf ein Zeichenblockblatt schrieb und es anschließend noch mit Tulpen und Herzchen verzierte.

Meine liebe Mutter du,

ich will dir Blumen schenken.

Was ich dir sagen will dazu,

das kannst du dir schon denken.
Ich wünsch dir Glück und Fröhlichkeit,

die Sonne soll dir lachen!

So gut ich kann und allezeit,

will ich dir Freude machen.
Denn Muttertage, das ist wahr,

die sind an allen Tagen.

Ich habe dich lieb das ganze Jahr,

das wollte ich dir sagen.

So erwartete ich auch in diesem Jahr wieder ein illustres Werk meines Sohnes, was ich mit 26 anderen Müttern teilen würde. Doch dieses Mal wurde ich überrascht. Ich bekam ein selbstgebundenes Heft meines Kindes. Wundervoll verpackt, in pastellfarbenem, frühlingshaftem Papier. Ich bemerkte, wie Freudentränen in mir aufstiegen. Ein ganzes Buch! Vielleicht eine Geschichte! Nur für mich! Mit Liebe geschrieben! Worte voller Dankbarkeit! Ich wusste doch, wie sehr er schreiben hasste. Das waren mindestens 20 Seiten! Wie schön es doch war, Mutter zu sein.

Ich wollte mein Kind gerade an mein, vor Stolz überquellendes Herz pressen, da räusperte sich mein Sohn.

Oh mein Gott, auch noch ein Gedicht?

„Du Mami?“

„Ja, mein Liebling?“

Nicht weinen, Sunny, nicht weinen! Das stört seine Konzentration!

„Es ist nicht das, was du erwartest!“

Mein bescheidener Junge. Alles richtig gemacht…..hach

„Ich weiß Luke, die Mami ist so stolz auf dich! Fang nur an Mäuschen, ich bin ganz bei dir!“

„Also, das Buch ist von der ganzen Klasse!“

Was? Okay, ich wusste, ich war ganz beliebt bei seinen Mitschülern. Ich war nicht diese typische Twinset-Mami, die mit anderen Müttern Tortenrezepte auf dem Schulhof austauschte. Ich war eher die Chucks tragende, Gangnam-Style Mom! Aber deswegen gleich Glückwünsche von der ganzen Klasse? Ich war überwältigt!

„Es ist ein Rätselbuch!“

Ich war überfordert!

„Wie Rätsel?“

„Na ja, wir sollten unsere Mütter beschreiben! Ohne Namen zu nennen. Jetzt musst du herausfinden, welche Beschreibung auf dich zutrifft.“

„Oh, das ist ja toll!“

Toll?

Ich schlug die erste Seite auf.

„Meine Mutter schreit mich immer an, deshalb brauche ich viel Ruhe. Dann ist sie sehr nett und kauft mir neue WII-Spiele. Sie ist ein bisschen pummelig, aber das ist in Ordnung!“

Ich will sofort ein Dummbatzidoofgedicht!!!! Sofort! Nächste Seite….

„Ich habe meine Mutter nur selten glücklich gesehen. Sie streitet sich sehr oft mit Papa.
Welche Mutter ist es?“

Ich musste schlucken. Welche Mutter möchte sich da erkennen? Ich las weiter.

„Meine Mutter hat schwarze Haare und wirkt viel älter, als sie ist. Sie versucht uns zu erziehen, aber das klappt nicht. Sagt sie. Sie kocht gutes Essen und ihr Sohn hat drei Konsolen.“

Jetzt kam endlich ein Gedicht!

Meine Mama hat nen Bauch, der schwabbelt hin und her, doch das mag ich sehr! Sie kocht sehr gutes Essen, was wir alle fressen. Abends geht sie mit Papa ins Bett, brüllt er laut, findet sie es nett!

Mein Sohn grinste.

„Du bist auch gleich dran!“

Hatte ich noch einen letztes Wunsch frei, bevor man mich zum Schafott führte?

„Meine Mutter ist sehr schön, hat lange, braune Haare und blau-grüne Augen. Am liebsten schreibt sie und kriegt einen Kaffee von mir! Sie hat zwei Kinder und eins nervt richtig! Das ist nicht ihr Sohn! Sie liebt ihre Kinder über alles, aber der Alltag macht sie echt fertig! Sie macht immer alles alleine! Sie kann sehr laut rülpsen!“

…………………………………..

Vor mir dampft es. Mein Sohn kocht verdammt guten Kaffee!

Allgemein, Stimmungslage

Every day I have the Blues

Ich bin heute irgendwie schlecht drauf. Alles doof, ich schaff das alles nicht. „Sunny, hast du den Blues?“ Mein Freund, der Musiker, weiß bescheid. „Jahhaaa, oh mann, ich krieg grad die Kurve nicht!!!“ Ich spüre ihn durchs Telefon lächeln. „Du kannst doch schreiben. Schreib dir den Blues von der Seele!“ Gott, ich liebe ihn, aber ich möchte jetzt gefälligst bedauert werden.“Kilian, ich möchte jetzt weiter jammern und du musst das aushalten!!!“ Er macht einfach nicht mit. „Lies dir mal ein paar Bluestexte durch, Klagelieder allesamt. Denk dir was aus. Ich liebe dich. Tschüss.“ Jetzt legt er einfach auf, oh mir geht es wirklich schlecht! Keiner hat Mitleid, keiner ist da. Ich tippe Blues ins Handy….

Der Blues ist ursprünglich eine Form der Klage. Das Wort kommt vom englischen Wort „blue“, was so viel wie „traurig“ bedeutet. Die Klagegesänge wurden von den Sklaven auf den Plantagen entwickelt, die durch den Gesang ihr Leid klagten. Später machte man eine Musikrichtung daraus.

Okay, das war viel schlimmer, nicht einmal ansatzweise vergleichbar mit meinem Gejammer. Und doch will ich klagen, ich schreib mal den Blues…

Jeden Tag, wirklich jeden Tag,
geht es mir minutenlang lang schlecht,
ich schau in den Spiegel,
das Gesicht was ich sehe, bin nicht ich, ist nicht einmal echt.

Ich suche nach Liebe und finde sie nicht,
das was du fühlst, fühle ich nicht.
Ich gehe nach draußen, schaue jeden aufmerksam an,
das kann ich auch lassen,
keiner schaut zurück, weder Frau oder Mann.

Egal was ich mache, drei vor, vier zurück,
ich renne und renne,
ohne Ziellinie zum Glück.

Ich packe die Sachen,
räume das Leben spurenlos leer,
keiner bemerkt es,
fragt doch einmal jemand,
fragen sie `wer´?

Jeden Tag, wirklich jeden Tag,
geht es mir minutenlang schlecht,
ich schließe die Augen,
in mir drin ist es traurig, aber wenigstens echt.

Alter, was bin ich heute nur für ein Jammerlappen. Aber cool, beim Text durchlesen muss ich mehrfach lachen. Ich sitze auch schon viel aufrechter und find mich gerade ganz gut. „Everyday I have the Blues“, but everyday I can do something dagegen.

 

„Every Day I Have The Blues“

Everyday, everyday I have the blues
Everyday, everyday I have the blues
When you see me worried baby
Because it’s you I hate to lose

Oh nobody loves me, nobody seems to care
Yes nobody loves me, nobody seems to care
Speaking of bad luck and trouble
Well you know I had my share

I’m gonna pack my suitcase, move on down the line
Yes I’m gonna pack my suitcase, move on down the line
Where there ain’t nobody worried
And there ain’t nobody crying

© Sunny Möller

Allgemein

ABC der Nachhaltigkeit: N

N

wie

Natur

Wir müssen unbedingt die Natur schützen. Oder die Umwelt. Aber was gehört denn eigentlich zur Natur? Was sagt dieser Begriff überhaupt alles aus? ist ein Blumenstrauß in der Vase auch Natur? Wenn ich durch einen Wald gehe, bin ich dann in der Natur? Was ist mit einem bewirtschafteten Feld? Ist das auch noch Natur, oder darf der Begriff Natur nur für etwas Ursprüngliches verwendet werden, wo noch niemand drin rumgedoktert hat. Natürlich hole ich mir da Hilfe zur Begriffserklärung. Sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene, oder solche, die es werden wollen.

Das Klexikon erklärt es so:

Die Natur ist alles, was nicht von Menschen gemacht wurde. Alle Dinge und Teile der Welt, die es auch ohne den Menschen gibt. Was von Menschen hergestellt wurde, nennt man stattdessen Kultur. Außerdem ist die Natur dasjenige, was nicht übernatürlich ist. Mit dem Übernatürlichen beschäftigt sich die Religion.

Zur belebten Natur gehören zum Beispiel alle Pflanzen und Tiere, zur unbelebten Natur die Gebirge und vieles mehr. Wir Menschen gehören auch zur belebten Natur: Wie die Tiere besitzen wir einen Körper. Die verschiedenen Bereiche der Natur werden von den Naturwissenschaften erforscht.

Wenn man von der Natur spricht, meint man oft die Umwelt oder eine Landschaft. Umweltschutz heißt auch Naturschutz. Natur ist eine Gegend, in der die Menschen noch nichts gebaut haben. Darum ist Natur mittlerweile selten geworden: Fast überall gibt es Felder, Gebäude oder zumindest Wege.

Aha, alles, was der Mensch nicht gemacht hat und was es auch ohne ihn geben würde. Denkt mal nach, das ist eine ganze Menge und mir fällt beim besten Willen nicht viel schlechtes ein, was die Natur so fabriziert hat…na ja, Mücken vielleicht oder Nacktschnecken, aber selbst die haben einen Nutzen.

Bei den Erklärungen für die Großen wird es dann schon wieder etwas komplizierter, es gibt die belebte und unbelebte Natur, es gibt integrative, philosophische und kulturelle Erklärungen und noch einige mehr, je nachdem, ob du dich in der Antike oder Neuzeit befindest.

http://www.naturundbildung.at/begriff8.html

Spannend bei der unbelebten Natur fand ich, dass dazu auch Gase gehören. Wenn ich jetzt pupse, bin ich dann ein Teil der unbelebten Natur?

Wenn ich jetzt nach draußen schaue, sehe ich leider immer weniger Natur. Natur- und Umweltschutz wird immer mehr zu einem lukrativen Geschäft, um Wahlen zu gewinnen und Geld zu machen. Mensch fährt im SUV zum 20 km entfernten Biohof, um nachhaltig zu leben. Für dich selbst bestimmt eine gute Sache, aber findet unsere Ambition zur Nachhaltigkeit auf einer egoistischen Bühne statt? Liveclean fürs eigene Gewissen?

Nichtsdestotrotz habe ich tolle Projekte gefunden, bei dem die belebte Natur Mensch wirklich großartige Ideen zum Thema Nachhaltigkeit geschaffen hat!

https://www.watson.ch/international/wissen/593315440-das-sind-aktuell-die-7-imposantesten-nachhaltigkeitsprojekte

© Sunny Möller

Allgemein

Den Lebensmitteln eine Chance geben …

appetitaufzuhause

Den Lebensmitteln noch eine Chance geben, bevor man sie wegschmeißt, fällt vielen von uns schwer. Brot ist das meiste, was in unseren Mülleimern landet. Dabei ist es hier wirklich so einfach, einem Gebäck das zweite und das dritte „Leben“ zu schenken. Toasten & im

Backofen angefeuchtet und kurz backen bis zu Brotchips & Croutons & Brotauflauf ( ob süß oder herzhaft ) oder voll Nostalgie Arme Ritter, und schon fühlen wir uns versetzt in Omas Vintage Wohnzimmer. Du kannst wirklich jede Art Brot überbacken, in Suppe oder als Auflauf. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, denn noch nie war Freestyle so groß geschrieben wie jetzt ! Von herzhaft zu kleinem raffiniertem Nachtisch ist alles möglich. Wie das alte Brioche, was 2 Tage später zu Scheiterhaufen mit Äpfeln wurde.

Ex-Brioche mit Apfel, in Soße überbacken.

300 ml Milch

4 Eier

50 Gramm Puderzucker

1 Prise Salz

200 Gramm brioche oder Milchbrötchen…

Ursprünglichen Post anzeigen 126 weitere Wörter

Wortkunst

Dreh dich

Ich drehe mich,
ständig, hin und her,
auf engstem Raum,
unbekannte Schultern,
keine Wahl der Berührung,
starre in fremde Gesichter,
verschwommen, zu schnell vorbei,
kann gar nichts sagen,
verschlossen die Tür,
jetzt geht es schneller,
unaufthaltsam zum Ende,
das Wasser nicht mehr am Hals,
der Blick wird schon klarer,
der Ausgang in Sicht.
Eine Hand greift mich,
ich fühle mich frei.
Für den einen bin ich Wäsche in der Maschine,
für den andern, gewaschene Seele, ganz neu.

© Sunny Möller

Kulinarisch

Rhabarber Saison – Lieblingskuchen

Wie im Nachhaltigkeits ABC versprochen, heute meine Lieblingskuchen der Saison. Rhabarberkuchen vom Blech mit Baiserhaube. Das beste Rezept für mich habe ich bei http://www.kochbar.de gefunden. Das Rezept ist von tigerlilly63. Sie hat auch noch ein Rhabarber Tiramisu in ihrer Rezeptsammlung, ich glaube, das probiere ich auch mal aus.

Meine schönste Rhabarber Kindheitserinnerung ist die, dass wir die sauren Stangen bei Oma Emmi aus dem Garten gemopst haben und sie anschließend in den Zuckertopf gesteckt haben und Stück für Stück weggeknabbert haben. Aus der Rhabarberstange wurde dann irgendwann dieser Kuchen. Wer will, kann ihn noch zusätzlich mit einem Schlag Sahne aufmöbeln. Wenn sündigen, dann volle Pulle! Ich wünsche euch einen schönen Sonntag! ❤

Zutaten für ein Backblech:

1250 g
Rhabarber
Für den Teig:
450 g
Weizenmehl Type 405
400 g
Schlagsahne
1 Päckchen
Backpulver
250 g
Zucker
1 Päckchen
Vanillezucker
1 Prise
Salz
5
Eigelb Größe M
3
Eier Größe M
Für die Baiserhaube:
5
Eiweiß Größe M
1 Prise
Salz
250 g
Zucker
1 Päckchen
Vanillezucker
Außerdem:
Fett und Mehl für die Fettpfanne
Puderzucker zum Bestäuben
© Sunny Möller
© Sunny Möller

Zubereitung:

1
Den Rhabarber putzen, schälen und in Stücke schneiden. Waschen und abtropfen lassen. Eine Fettpfanne des Backofens einfetten und mit Mehl bestäuben, kalt stellen. Den Backofen auf 200° C (Umluft: 180° C) vorheizen.
2
Für den Teig das Mehl mit Backpulver, Zucker, Vanillezucker und Salz mischen. Dann die Sahne, Eigelb und Eier dazugeben. Alles mit dem Rührbesen des Handrührgeräts erst auf niedrigster und dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig gleichmäßig in die Fettpfanne streichen und den vorbereiteten Rhabarber darauf verteilen. Die Fettpfanne auf der mittleren Einschubleiste in den Backofen schieben und den Kuchen etwa 22 Minuten vorbacken.
3
Für die Baiserhaube Eiweiß und Salz in einer Rührschüssel steif schlagen – so steif, dass ein Messerschnitt gut sichtbar bleibt. Unter weiterem Schlagen Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen.
4
Anschließend die Baisermasse locker auf den Kuchen streichen und den Kuchen bei gleicher Temperatur 15 weitere Minuten fertig backen.
5
Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf dem Backblech erkalten lassen. Zum Servieren mit Puderzucker bestäuben und in Quadrate oder Rechtecke schneiden.
© Sunny Möller
(mehr dazu bei kochbar.de)