Allgemein

Mein Outing

Verdammt ist das anstrengend geworden, sich sexuell zu identifizieren. Und warum sollte man das?

LGBTQIA+

LGBTQI+ ist eine Abkürzung für Lesbian, Gay, Bi, Trans, Queer, Intersex und für Asexuel. Auf Deutsch steht das also für lesbisch, schwul, bisexuell, trans, queer, intersexuell und asexuell.

Photo by Alexander Grey on Pexels.com

Ich finde mich dabei gar nicht. Warum werde ich als heterosexuell ausgegrenzt? Wo ist mein Platz in der Regenbogenwelt? Ich plädiere auf Wahrnehmung meiner besonderen Art! Halt! Stop! Vielleicht kriege ich mich doch noch in der Regenbogenfahne reingequetscht. Lass mich nachdenken…

Also, ich habe in den USA mal mit einer Frau geknutscht, dann hatte ich mal was mit einem Mann, der sich noch nicht als schwul geoutet hatte, mit 12 bin ich mit weiten Jungsklamotten rumgerannt, weil ich dachte, ich sei zu fett, ich keinen Busen kriegen wollte und mich sowieso alles genervt hat. Das wiederum änderte sich mit 14, als ich unbedingt einen Busen haben wollte, weil alle Mädels mit Körbchengröße C die guten Jungs abgekriegt haben. Musste ich mich identifizieren? Nein! Und wenn, ich hätte nicht gewusst als was. Es war eine lange Reise zum Erwachsenwerden. Heute wäre ich ein bisschen bi, queer, inter, unter, was weiß ich.

Warum ist das so wichtig geworden? Warum sollte man mit 14 schon entscheiden können, sich seinen Penis abschneiden zu lassen um ganz Frau zu sein? Kann man das mit 14? Wer von euch wusste in diesem Alter schon, wohin die Reise geht?

Und damit nicht genug, auch sprachlich befinde ich mich plötzlich im Genderwahn. Heißt es Forscher:innen oder außen? Was muss ich wo dranhängen oder weglassen, um niemanden zu kränken oder auszuschließen? Erklärungen und Hilfe gibt es reichlich.

https://www.scribbr.de/category/richtig-gendern/

Ich will das nicht! Ich oute mich heute! Ich oute mich als:

M E N S C H E N F R E U N D

Und ich hänge kein :innen oder irgendein genderneutrales Etwas dran. Meine Wertschätzung zeigt sich durch die Art und Weise wie ich einen Menschen behandle und nicht dadurch wie ich ihn bezeichne. Respekt und Liebe brauchen keinen Genus, Knaxus, was auch immer.

© Sunny Möller

Stimmungslage

Ich war doch erst Platz 7

„…und dann verlasse ich meine Zuhause und schaue nicht mehr rechts und links und schon gar nicht mehr zurück.“ Ich musste schlucken. So sollte es also zu Ende gehen? Ein Leben, vierzig Jahre in der selben Wohnung, Kinder groß gezogen, Menschen ein und ausziehen gesehen, mit manchen so etwas wie Freundschaft geschlossen, manche etwas kritisch beäugt, weil sie so gar nicht dem eigenen Lebensstil entsprochen hatten. 

Und doch war immer so etwas wie Leben in der Bude gewesen. Als ich vor sechs Jahren hier eingezogen bin, allein, mit zwei kleinen Kindern, wollte ich eigentlich nichts mit den restlichen Bewohnern dieses Hauses zu tun haben. Zu sehr quälten mich meine eigenen Dämonen und die Angst, wie es denn jetzt wohl weitergehen würde. 

Über mir eine ältere Dame, die ständig etwas zu meckern hatte. Entweder die Kinder waren zu laut oder ich hatte mal wieder vergessen, den Hausflur zu wischen. Agathe fand immer einen Grund, irgendetwas an mir zu bemängeln. Über die Jahre wurde es besser, Agathe immer schwerhöriger, was sie allerdings als meinen Erziehungserfolg feierte. „Frau Möller, Ihre Kinder höre ich ja überhaupt nicht mehr. Das haben Sie aber gut hinbekommen.“ Sagte sie, während mein Sohn im Hintergrund Schlagzeug spielte und meine Tochter lauthals „We will rock you“ brüllte.

Nach einem Nachbarschaftsgrillen“ im Gemeinschaftsgarten, drei Bierchen und dem Du-Angebot war das Eis dann endgültig gebrochen. Ich erfuhr viel von ihrem Leben, ihren drei Kindern und der einen Tochter, die sich aus unerfindlichen Gründen von ihrer Mutter losgesagt hatte. Den Mann, den sie zwischenzeitlich einmal verlassen hatte, weil er sich wie ein totaler Idiot benommen hatte. Man fand jedoch wieder zusammen, denn „Weißt du Sunny, drei Kinder, das verbindet doch irgendwie.“ Mich haben zwei Kinder nicht dazu gebracht, zu meinem Idioten zurückzukehren. „Das ist schon in Ordnung, hast ja jetzt einen ganz stattlichen Ersatz gefunden.“ Ich muss heute noch darüber lachen. Stattlich, ein Begriff, der heute viel zu selten im Gebrauch ist.

So war das mit Agathe. Sie wurde älter und so langsam machte sich auch bei ihr das Alter bemerkbar. Sie wurde schwächer, plötzlich stand ein Rollator im Hausflur, eine Pflegerin kam mehrmals die Woche, die sie bei den alltäglichen Dingen unterstützte. Trotz alledem war sie noch voll dabei und mittlerweile hatte ich sie richtig lieb gewonnen.

Als ich Donnerstag von der Arbeit nach Hause kam, hing ein Zettel am schwarzen Brett des Hausflurs.

Liebe Nachbarn,

ich ziehe nächste Woche in ein Altersheim. Ich habe die Zeit mit Ihnen und
euch hier sehr genossen. Ob es bei einem Schnäpschen im Garten war oder ein
kurzer Klönschnack im Hausflur. Es war für mich eine sehr schöne Zeit. Ich
werde das alles sehr vermissen.

Eure/Ihre Agathe Heinze

Ich konnte es nicht fassen. Es lief doch alles ganz gut und unsere tolle Hausgemeinschaft sorgte dafür, dass immer jemand zur Stelle war, wenn Agathe Hilfe brauchte. Ich schnappte mir eine Flasche Prosecco und klingelte bei Agathe. Als sie die Tür öffnete, sah ich ihre verweinten Augen. Hilflos, wie ich manchmal in solchen Situationen bin, nahm ich sie einfach in den Arm. „Agathe, was machst du denn nur für Sachen?“ Sie fing wieder an zu weinen.

„Meine Tochter sagte, das ist das Beste für mich. Und dann bin ich ja auch in ihrer Nähe.“ Sie sah nicht sehr überzeugt aus. „Kannst du denn deine Sachen mitnehmen? Vielleicht dein Bett oder deinen Lieblingssessel?“ Sie wischte sich die Tränen mit einem Stofftaschentuch ab, auf dem ihre Initialen eingestickt waren. „Ich kann mein Kopfkissen mitnehmen, alles andere ist schon da.“ Ich stellte mir vor wie ein alter Mensch alles zurücklassen musste, was ihm lieb und teuer war. Sicher konnte sie ein paar Kleinigkeiten und Erinnerungen aus ihrem Leben mit in dieses Heim nehmen. Doch sie würde mit über achtzig Jahren ihr Leben verlassen müssen. Die Vorstellung, dass es mir später einmal ebenso ergehen könnte, wollte ich nicht an mich heran lassen. „Und wann geht es los?“

„Übermorgen. Ich habe nicht so schnell mit einem freien Zimmer gerechnet. Ich war Platz sieben auf der Warteliste und nur wenn einer stirbt, wird ein Platz frei. Da sind wohl ziemlich viele, ziemlich schnell gestorben.“ Sie fing wieder an zu weinen. „Platz sieben Sunny, ich war doch erst Platz sieben!“

Ich fühlte mich wie in einem Horrorfilm. Wir tranken ein Glas Prosecco. Dann drückte sie meine Hand. „Ich werde mich nicht einmal umdrehen. Weißt du, was das Schlimmste ist? Von da werde ich nirgendwo mehr hinziehen. Das ist die letzte Station.“ Dann begann sie wieder zu weinen.

Diese Sache hat mich zutiefst erschüttert und sehr bewegt. In Würde zu altern und schwächer zu werden, hat in unserer Gesellschaft keinen Platz mehr. Je nach finanzieller Situation, landen alte Menschen meist in besseren Aufbewahrungslagern, möglichst weit weg von der jungen, leistungs- und lebensfähigen Gesellschaft. Es muss doch einen Weg geben, bei dem beide Lebensabschnitte zusammen koexistieren können oder sogar voneinander profitieren. Man sollte nicht vergessen, dass wir auch irgendwann einmal diesen Lebensabschnitt erreichen werden.

© Sunny Möller

Allgemein

Zwischenstand

Die ewige Jugend, der heilige Gral, kaum jemand der sich nicht schon einmal überlegt hätte, wie man das Altern noch ein bisschen weiter weg schieben kann.

Geht mir ähnlich. „Du siehst so gut aus! 50? Nie im Leben! Hammer! Wenn ich in deinem Alter noch so aussehe! Unglaublich.“

Geht runter wie Öl. Könnt ich jeden Tag hören. Bin ja so froh, dass sie mich morgens nicht aus dem Bett kriechen sehen oder wie ich abends wieder reinkrieche. 

Was du in der Jugend verpasst hast, schmerzt im Alter. Hat meine Oma mal gesagt. Sie hat nicht gesagt, was ich nicht verpassen soll. Also Party, wilde Sachen, Abenteuer kann sie nicht gemeint haben.

Was mach ich jetzt mit meinem angefangenem Leben? Was kommt da noch in der zweiten Hälfte? Fange ich an in Würde zu altern? Was heißt das? Genieße ich würdevoll meinen faltig werdenden Hintern? Benutze ich würdevoll eine Lupe, um das Kleingedruckte auf den Verpackungen lesen zu können und ignoriere ich würdevoll jedes verschleißvolle Knacken in meinem Körper? 

NIEMALS!

Egal wie alt ich werde, ich bleibe die, die ich bin. Ehrlich und peinlich, egal für was oder wen. Frech geradeaus, wem es passt oder nicht. Unterscheide in gut und in böse, nicht in schwarz oder weiß. Kann mich verbiegen wie ne geschmeidige Brezel, hin und wieder, falls ich es will. Hast du ´nen Knall, willkommen bei mir. 

Auf geht´s, rauf auf den Stern, werft eure Angel tief in das Leben, holt euch Mut, Liebe und Lust. Geht mit mir ein Stück weiter, in der Reimmaschine folgt auf Lust nur noch Kevin und Frust. Egal!

Immer weiter und weiter. Lass jucken Fuzzi! Krach, bumm und peng!

© Sunny Möller

Wortkunst

Nix außer Omelette

Zwei Männer, viele Eier, viel Geschlage, doch kein Dreier,

der eine rührt, der andere macht die Pfanne heiß,

es klimpert und rappelt um halb drei,

ein episches Reimen sollt es werden,

nun ist es nur noch Eierbrei,

und am Ende wurde das versuchte, glorreiche Sonette,

nur ein brutzelndes Omelette.

© Sunny Möller

Wortkunst

Wenn es Liebe ist…

Schmetterlinge, Glücksgefühle, kein Moment ein andrer Sinn,

Hunger, schlafen, machen müssen, an was andres als ans Küssen denken,

ist nicht drin,

Niemals enden sollte das Gefühl, doch auf der Länge nutzt es ab,

Schmetterlinge werden schlichte Falter, Glücksgefühl frisst sich an der Langeweile fett.

Solls denn das gewesen sein, nie wieder peng und boom und bang?

Nein, denn irgendwo in einer Ecke, hat die Zeit etwas versteckt,

es ist dieser fast vergessene Funke, der die Liebe immer wieder neu entdeckt.

© Sunny Möller

Allgemein, Wortkunst

Dieser kleine Hauch von Wahnsinn

Was vom Tage übrig bleibt, ist keine Stunde, kein Gefühl, ist nur die Spur von Wahnsinn, mitten im Gewühl.

Ein Gewühl von Angst und Schrecken, steter Tropfen höhlt den Geist, das Kind in mir ist wach geblieben, 2 mal 2 ist 9 nicht 4.

Meine Hände sind gewaschen, mein Verstand, der ist es nicht, wer was denkt, da steckst nicht drin.

Betrachtet man jeden Wahn als isolierte Störung, so macht sie im Wahnsinn zumindest einen Sinn.

© Sunny Möller

Allgemein

Als ob ich von irgendwas ne Ahnung hab

Ich werde bei mir in der Schule immer häufiger von Teenagermädchen um Hilfe gebeten.

Wie man cool rüber kommt, wie man sich vor Enttäuschungen schützen kann, wie man sich selbst treu bleibt, wie man seinen Körper mögen kann, den ersten Liebeskummer übersteht….und und und

HIMMEL HERRGOTT, KEINE AHNUNG!!!!

Ich war der Inbegriff eines pubertierenden Mädchens ohne Selbstbewusstsein!!!

Ich hab keine kurzen Hosen getragen und mir Socken in den BH gesteckt, die dann bei der ersten Schuldisco im hohen Bogen bei „We will rock you“ rausgeflogen sind.

Ich hab mich in Jungs verliebt, bei denen ich nie eine Chance hatte und sie auch niemals angesprochen hätte. Bei einem Klassentreffen 20 Jahre später stellt sich dann heraus, dass ich offenbar ein heiß gehandelter Feger war, den aber niemand angesprochen hat, weil man mich für arrogant hielt.

Ich war eine Schminkniete und sah hinterher aus, als hätte man mir eine geknallt.

Ich hatte so schlimm Liebeskummer und dem Himmel sei Dank habe ich beim Nachdenken über verschiedene Selbstmordmöglichkeiten gleich den nächsten Hottie kennengelernt.

Das hier ist ein Statement, bitte hört mich an! ICH HABE VON NIX NE AHNUNG.

Erwachsen werden ist scheiße und schön. Anstrengend und Angst einflößend. Ich habe nur einen guten Rat für euch:

WERDET EUER BESTER FREUND!!!

Der Rest ist Pippifax.❤️

Allgemein

Guten Morgen, guten Morgen und Grüße vom Markt der Oberflächlichkeit

„Ja. Sunny!!! Wir haben uns ja ewig nicht gesehen! Wie geht’s dir? Siehst ja toll aus! So jung für dein Alter. Bist du noch mit dem, na du weißt schon, ach Namen, Namen, Namen. Wir sind ja jetzt geboostert, wird echt Zeit, dass wir unsere Freiheit wiederkriegen! Martin und ich konnten die Kreuzfahrt nur mit Einschränkung. Frechheit. Und deine Schule? Haste Corona echt überlebt? Das ist doch toll. Wir können uns ja auch nicht beschweren. Weiß gar nicht, warum manche so rumjammern. Spaltung der Gesellschaft? Mit den meisten wollte man doch schon vorher…du weißt, was ich meine. Ach, und die armen Künstler! Also, Helene Fischer hat sich nirgends beschwert. Dein Pulli ist ja nice. Hilfiger?“

„Second Hand.“

„Auch schön. Stoppt den Klimawandel.✌️Wir haben uns ja jetzt auch einen Tesla gekauft.“

Guckt in meinen Korb.

„Kaffee?“

„Jep.“

„Ganz schön saftiger Preis.“

„Fair Trade.“

Zeigt auf ihre Biobananen.

„Wir ja auch.“

„Unbedingt.“

„Muss jetzt los. Fahr ja auch mit Fahrrad zum Markt. Küsschen. Grüß Jörn ganz lieb von mir.“

Ich mach winke, winke. Wer ist Jörn?

(c) Sunny Möller

Allgemein

Faszinierend

Interessant zu beobachten, was in der Geschäfts- und Arbeitswelt so los ist. Sind die ganzen Lieferschwierigkeiten tatsächlich auf die momentane Situation zurückzuführen? Der Supermarkt hat ein Schild am Eingang mit der Aufschrift: „Aufgrund er momentanen Corona-Situation bitten wir um Ihr Verständnis, dass die Öffnungszeiten um eine Stunde verkürzt werden.“ Mal so ganz nebenbei, der Markt war ab 21.00 Uhr ohnehin immer leergefegt, bis auf ein paar Leute, die Alkoholnachschub brauchten.

Und da war da noch meine Pafümerie, die den Bronzer meiner Wahl nicht mehr im Regal hatten. Eine, sich gerade im Spiegel auffrischende Ex-Avon-Mitarbeiterin: „Das tut mir leid, der ist bis auf weiteres nicht mehr lieferbar. Ist ja jetz alles so, wegen Corona.“ Sprachs und tupfte weiter mit ihrem Eyeliner herum. Zwei Tage später stand er dann plötzlich wieder da…

Als ich heute morgen bei meinem Tischler anrief, der vor zwei Wochen da gewesen ist, um mein kaputtes Fenster auszumessen mit den Worten:“Die Größen haben wir im Laden. Is ja ne Normgröße.“, bekomme ich die Antwort:“Tut uns leid, dass wir uns nicht gemeldet haben, aber die Lieferungen aus dem Ausland und dann muss das Fenster ja auch erst mal heile hier ankommen.“ Wie jetzt?

Infos oder Termine telefonisch zu managen war ja schon immer ein wenig schwierig, aber jetzt is ja keiner mehr da. „Unsere Hotline steht Ihnen von Montag bis Freitag von 10-11 Uhr kompetent zur Verfügung.“ Nach einer Stunde in der Warteschleife heißt es dann plötzlich:“Sie rufen außerhalb unserer Geschäftszeiten an. Nutzen Sie doch unser Online-Kontaktformular.“

HA HA AHHHH JA HA HA HA – KURZES, LEICHT IRRES LACHEN

Kann ja sein, das mit den Lieferschwierigkeiten, der globale Markt is im Eimer, wir werden alle sterben, der Untergang ist nah.

Die Frage, die sich mir stellt, kam das nicht für viele auch ziemlich gelegen, endlich raus zu können aus diesem „mehr, mehr, schneller, schneller“. Raus aus dieser immer menschenfeindlicheren Leistungsgesellschaft…?

Und als kleiner Tipp für die kommenden Generationen: Vergesst das Studium. Lernt Tischler, Maurer, Maler. Ich glaube, diese Berufe haben bessere Zukunftsperspektiven als der Marketing und Bankerfritze.

Ziemlich lang, musste raus, guten Morgen, guten Morgen und einen schönen Tag. ❤

(c) Sunny Möller

Allgemein

Solidarität in meiner Welt

Ich habe einen Termin. Beim Arzt. Ich betrete das Ärztehaus. Eine lange Menschenschlange vor mir zieht sich durch das vierstöckige Treppenhaus. Vor mir steht eine ältere Dame, mit Sauerstoffgerät und Rollator. Sie weint. Keiner schaut, keiner fragt.

„Kann ich Ihnen helfen?“

„Ich habe einen Termin. Der Fahrstuhl ist kaputt und ich komme nicht hoch.“

Sie lässt ihre Handtasche und einen großen Umschlag mit Arztberichten fallen. Sie zittert.

„Vielleicht schaffen wir es zusammen.“

„Zusammen?“

„Ja, wir beide!“

Ich klappe den Rollator zusammen, hebe ihre Sachen auf und reiche ihr meine Hand. 

„Ich bin nicht geimpft.“

„Ich auch nicht.“

„Ich schaffe immer nur 4 Stufen.“

Ich lächle sie an.

„Das ist mehr, als die meisten hier schaffen.“

Ich höre 4 Stockwerke die Geschichte einer wunderbaren Frau. In jeder Pause ein kleines Stück mehr. Wir brauchen eine halbe Stunde Lebenszeit.

Als wir da sind, deutet sie auf meine Maske. Ich nicke und nehme sie ab.

„Ich muss Sie ganz sehen. Das werde ich nie vergessen.“

Ich auch nicht. ❤

© Sunny Möller