Alltagstauglich

Rein oder Raus???

20130913_182818_resized_1
Als bekennender Jamie Oliver Fan führte mich mein Weg letzte Woche zu der Buchhandlung meines Vertrauens.

Da die großen Buchhandlungen mittlerweile eine Rundum-Betreuung anbieten, saß ich mit seinem neuesten Werk „Jamies 15-Minuten-Küche“ in einer chilligen Leseecke, mit einem durchaus trinkbaren 1-Euro-Kaffee-Latte und schmökerte durch die trendigen, kulinarischen Genüsse.

Von der Pasta bis hin zum Schwein, zwischendrin ein leckerer, Kräuter zerreibender Jamie, der Mann macht Appetit, in jeder erdenklichen Art. Irgendwie sexy. Ein junger Kerl, der seine von Hand gezogenen Tomaten mehr liebt, als die Pulle Bier vor der Glotze. Und der riecht bestimmt auch gut. So eine Mischung aus aphrodisierendem Kräutertopf und frisch gebackenem Naanciabattatoasthawaiisuperbrot (mit gerösteten, glasierten, seitlich kandierten, mit Liebe überzogenen Pinienkernen)…..ob er einen wohl zwischendurch Häppchen in den Mund gleiten lässt….Krümel im Mundwinkel wegküssend….? Was? Ich schweife ab.

Es gibt doch auch andere Trendköche. Mein Weg führt mich zurück zum Regal.

Tim Mälzer! Hier und da als deutscher Jamie gefeiert, erinnert er mich doch beim Kochen seiner Knorr-Kulinade eher an sein Hamburger In-Restaurant ‚Bullerei’. Und in seinen Kochshows rennt immer seine, Lebens teilende Kopfhörerassistentin durchs Bild und sie freuen sich über Dinge, die nur sie verstehen.

Henssler? Ja, geht.

Die Kochprofis? So ein bisschen Frauentauschatmosphäre mit Töpfen.

Lafer? Der freut sich beim Stopfen einer Gans so sehr, dass ich nicht wissen möchte, was er so in seiner Freizeit treibt.

Als ich schließlich bei Ruth Moschners ‚Backen für Angeber’ (als nächstes kommt bestimmt Till Schweiger´s ‚Kochen ohne Ohren’) angekommen bin, wandert mein Blick ins Nachbarregal.

‚Kotzt du noch, oder lebst du schon? ‚Mein Leben mit der Bulimie’, dicht gefolgt von der ‚2-Stunden-Diät‘ und ‚Mein Leben mit der Diabetes’.

Jamie flüstert mir ins Ohr. „Ich verwende nur Fett reduzierte Lebensmittel und frische Kräuter, mein Essen macht schlank, schön und zufrieden….“ Doch diesmal kann er mich nicht besänftigen. Was soll das? Sollen hier die Zuckerkranken geärgert werden, indem sie sehen, dass ein Tortenstück der vollblondigen Busine schon mehr Broteinheiten hat, als sie die ganze Woche über zu sich nehmen dürfen? Oder Essen und Kotzen ohne Reue, leicht gemacht? Soll mir der Spaß am Essen verdorben werden, weil ich jedes Mal meinen BMI neu berechnen muss?

Ich bezahle meinen Jamie und begebe mich ins nächste Kaffee. Frankfurter Kranz satt, für 4,99!!!

© Sunny Möller

Stimmungslage

Vom Hinfallen und Aufstehen

Für meine kleine Schwester

….rannten durch Wälder, auf Rollschuhen die steilsten Hänge hinunter, beim Fangen spielen gefallen, blutige Knie, immer und immer wieder. Pflaster, Zauberpusten und heißer Kakao machten es wieder gut, trockneten jede kleinste Träne.

Wir fallen noch heute, immer und immer wieder. Die Knie bleiben ganz, die Wunde liegt tiefer. Sie trifft oft das Herz, die Sehnsucht, die Hoffnung, das Glück. Verstehen die Welt nicht, kein Pflaster dafür zur Hand. Kein Kakao kann das lindern, jedes Zauberpusten zu schwach. Doch das ist nicht wichtig. Du hilfst mir beim Aufstehen, ich zieh dich mit hoch. Das, kleine Schwester, wird immer so bleiben, bis zu den Sternen und wieder zurück!

© Sunny Möller