Allgemein

Solidarität in meiner Welt

Ich habe einen Termin. Beim Arzt. Ich betrete das Ärztehaus. Eine lange Menschenschlange vor mir zieht sich durch das vierstöckige Treppenhaus. Vor mir steht eine ältere Dame, mit Sauerstoffgerät und Rollator. Sie weint. Keiner schaut, keiner fragt.

„Kann ich Ihnen helfen?“

„Ich habe einen Termin. Der Fahrstuhl ist kaputt und ich komme nicht hoch.“

Sie lässt ihre Handtasche und einen großen Umschlag mit Arztberichten fallen. Sie zittert.

„Vielleicht schaffen wir es zusammen.“

„Zusammen?“

„Ja, wir beide!“

Ich klappe den Rollator zusammen, hebe ihre Sachen auf und reiche ihr meine Hand. 

„Ich bin nicht geimpft.“

„Ich auch nicht.“

„Ich schaffe immer nur 4 Stufen.“

Ich lächle sie an.

„Das ist mehr, als die meisten hier schaffen.“

Ich höre 4 Stockwerke die Geschichte einer wunderbaren Frau. In jeder Pause ein kleines Stück mehr. Wir brauchen eine halbe Stunde Lebenszeit.

Als wir da sind, deutet sie auf meine Maske. Ich nicke und nehme sie ab.

„Ich muss Sie ganz sehen. Das werde ich nie vergessen.“

Ich auch nicht. ❤

© Sunny Möller

7 Gedanken zu „Solidarität in meiner Welt“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s