Allgemein

Das ABC der Nachhaltigkeit: H

H

wie

Hausmittel

Wenn ich so ein meine Oma denke, dann war sie wirklich eine Generation der Nachhaltigkeit, ohne es zu wissen. „Mädchen, was willst du mit diesen ganzen Putzmitteln? Wenn du Kernseife und Essig im Haus hast, kannst du dir den ganzen Rest sparen!“ na ja, denkt ihr jetzt sicherlich, die hatten ja auch noch nicht die Produkte, die es heute so alles gibt. Stimmt, aber braucht man wirklich diese ganzen Fleckenentferner, Weichspüler und super streifenfrei Produkte wirklich? Nein, definitiv nicht. Wer jetzt unbedingt sein Putzmittel selber machen möchte, am besten noch schick und unter Anleitung, ist sicherlich bei

http://www.sauberkasten.com

gut aufgehoben. Ich fand allerdings das Starterset mit einem zusammen steckbaren Holzkasten für 50 Euro etwas happig. Erstens brauche ich keinen extra Kasten, zweitens kann ich Essig, Kernseife, etc. günstiger vor Ort kaufen, als wieder online zu bestellen. Ideen und Anwendungsbereiche gibt es haufenweise unter

http://www.frag-mutti.de

oder

https://www.vital.de/wohlbefinden/galerie/putzmittel-selber-machen-die-11-besten-rezepte

Und wer glaubt Backpulver wäre nur zum Kuchen backen da, der sollte sich unter

https://www.haushaltstipps.com/Hausputz/Reinigungsmittel/Backpulver.html

mal ein bisschen Inspiration holen, wie vielfältig dieses weiße Pulver ist. Hammer! Ein kleiner Tipp/Trick von mir. Habt ihr schon mal Tomatensoße, rote Obstflecken oder ähnliches auf eurer Lieblingsklamotte gehabt? Dann kann mit Zitrone gezaubert werden. Ein paar Tropfen dieser sauren Herrlichkeit auf den Fleck träufeln, kurz einziehen lassen und anschließend mit etwas kochendem Wasser begießen und der Fleck verschwindet. Unglaublich und du kannst dir dieses ganze Fleckengedöns inklusive Chemiekeule sparen.

Zum Schluss nochmal in eigener Sache. Kann ich hier mit meinem kleinen ABC die Welt retten? Sicherlich nicht. Mache ich sie dadurch schlechter? Sicherlich auch nicht. beim F hat mir ein sehr geschätzter Bloggerkollege geschrieben:

Der Dreck in China, Indien, im Nahen Osten wie auch in Nordafrika ist schier unvergleichlich zu dem Peanuts, der hier entsteht. Insofern ist Müllvermeidung hier nicht schlecht, aber in dem vorgegebenen Maße schlicht übertrieben und bringt nichts für die Welt. Vor 20 Jahren gab es wesentlich weniger Müll. Meinst du, es liegt an den Menschen oder doch an der Industrie, die permanent von der EU gegängelt wird? Warum dürfen alte Obst- und Gemusesorten nicht gehandelt werden, noch nicht einmal die Samen? Setz doch mal den richtigen Hebel an und versuche nicht das Problem beim Verbraucher zu lösen.

Hat er recht? Sicherlich. Könnte ich jetzt die Industrie und die EU anprangern? Bestimmt. Aber würde ein flammender Bericht darüber die Gesamtsituation verbessern? Vielleicht wenn ich Angelina Jolie oder Angela Merkel (was für ein Vergleich) wäre. Doch während die eine damit beschäftigt ist, vielleicht noch ein paar Kinder zu „retten“ und die andere so gar kein Interesse daran hat, sich mit irgendwelchen Großmuftis anzulegen, versuche ich in meiner kleinen Welt, auf die ein oder andere Weise „sauber“ zu bleiben. Immer? Nein. Doch wenn wirklich jeder einen kleinen Beitrag leistet, kann sich auf längere Sicht etwas verändern. Naiv? Bestimmt. Aber ich fühl mich gut dabei!

© Sunny Möller

Werbeanzeigen