Allgemein

Sie ist wieder da! Die Bärlauch-Saison!

Es gibt so Zeiten, die werden von mir jedes Jahr sehnlichst erwartet. der erste Rhabarber, die ersten Erdbeeren und natürlich der erste Bärlauch. Ich weiß, mittlerweile bekommt man diese Sachen teilweise das ganze Jahr über, doch bin ich ein absoluter Saisonverfechter.

Das Besondere an den eben Genannten, sie stehen nur einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung. Jetzt ist es endlich soweit, die Bärlauch-Saison hat begonnen und wer schon einmal ein Bärlauch-Pesto mit seinen Spaghetti verbunden hat, wartet jedes Jahr wieder auf dieses milde Knoblaucharoma mit der besonderen Schärfe.

Bisher habe ich immer die klassischen Pesto-Zutaten wie Pinienkerne, Parmesan und gutes Olivenöl verwendet, heute habe ich noch ein paar geröstete Sonnenblumenkerne zur kulinarischen Mixer-Party eingeladen. Das nächste Mal sind die Walnüsse dran. Wie mögt ihr euer Pesto am liebsten?

Kulinarische Küsse Eure Sunny

Zutaten für mein Bärlauchpesto

200g Bärlauch (vom Markt, aus dem Garten oder direkt aus dem Wald)
1-2 Knoblauchzehen
375ml Olivenöl
50g Sonnenblumenkerne
50g Pinienkerne
4 Essl. Parmesan

Den Bärlauch waschen und in Stücke schneiden oder zupfen, mit dem Parmesan, angerösteten Pinien- und Sonnenblumenkernen, dem Knoblauch und dem Olivenöl, Salz und Pfeffer in den Mixer schmeißen und in die gewünschte Konsistenz befördern. In Gläser füllen und möglichst kühl und dunkel lagern und in zirka 1 bis 2 Monaten verbrauchen.

P.S.: statt den Pinienkernen sollten ihr es auch einmal mit anderen Nüssen probieren. Walnüsse zum Beispiel eignen sich hervorragend.

Was sind eure Bärlauch-Lieblinge? Her mit den Rezepten! ❤

© Sunny Möller

Kulinarisch

Rhabarber Saison – Lieblingskuchen

Wie im Nachhaltigkeits ABC versprochen, heute meine Lieblingskuchen der Saison. Rhabarberkuchen vom Blech mit Baiserhaube. Das beste Rezept für mich habe ich bei http://www.kochbar.de gefunden. Das Rezept ist von tigerlilly63. Sie hat auch noch ein Rhabarber Tiramisu in ihrer Rezeptsammlung, ich glaube, das probiere ich auch mal aus.

Meine schönste Rhabarber Kindheitserinnerung ist die, dass wir die sauren Stangen bei Oma Emmi aus dem Garten gemopst haben und sie anschließend in den Zuckertopf gesteckt haben und Stück für Stück weggeknabbert haben. Aus der Rhabarberstange wurde dann irgendwann dieser Kuchen. Wer will, kann ihn noch zusätzlich mit einem Schlag Sahne aufmöbeln. Wenn sündigen, dann volle Pulle! Ich wünsche euch einen schönen Sonntag! ❤

Zutaten für ein Backblech:

1250 g
Rhabarber
Für den Teig:
450 g
Weizenmehl Type 405
400 g
Schlagsahne
1 Päckchen
Backpulver
250 g
Zucker
1 Päckchen
Vanillezucker
1 Prise
Salz
5
Eigelb Größe M
3
Eier Größe M
Für die Baiserhaube:
5
Eiweiß Größe M
1 Prise
Salz
250 g
Zucker
1 Päckchen
Vanillezucker
Außerdem:
Fett und Mehl für die Fettpfanne
Puderzucker zum Bestäuben

© Sunny Möller

© Sunny Möller

Zubereitung:

1
Den Rhabarber putzen, schälen und in Stücke schneiden. Waschen und abtropfen lassen. Eine Fettpfanne des Backofens einfetten und mit Mehl bestäuben, kalt stellen. Den Backofen auf 200° C (Umluft: 180° C) vorheizen.
2
Für den Teig das Mehl mit Backpulver, Zucker, Vanillezucker und Salz mischen. Dann die Sahne, Eigelb und Eier dazugeben. Alles mit dem Rührbesen des Handrührgeräts erst auf niedrigster und dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig gleichmäßig in die Fettpfanne streichen und den vorbereiteten Rhabarber darauf verteilen. Die Fettpfanne auf der mittleren Einschubleiste in den Backofen schieben und den Kuchen etwa 22 Minuten vorbacken.
3
Für die Baiserhaube Eiweiß und Salz in einer Rührschüssel steif schlagen – so steif, dass ein Messerschnitt gut sichtbar bleibt. Unter weiterem Schlagen Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen.
4
Anschließend die Baisermasse locker auf den Kuchen streichen und den Kuchen bei gleicher Temperatur 15 weitere Minuten fertig backen.
5
Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf dem Backblech erkalten lassen. Zum Servieren mit Puderzucker bestäuben und in Quadrate oder Rechtecke schneiden.

© Sunny Möller

(mehr dazu bei kochbar.de)