Allgemein

Das ABC der Nachhaltigkeit: F

F

wie

Fair Fashion

Jetzt sind wir schon beim F und endlich bei der Mode gelandet, die möglichst fair trade als funky fashion sein sollte. Das ist jetzt eins der Bereiche, die mir die größten Probleme bereiten. Klar will ich keine Jeans anziehen, die Kinder unter verheerenden Umständen zu einem Hungerlohn genäht haben und doch greife ich alleinerziehend mit zwei Kindern und fehlendem Mammuteinkommen doch immer mal zu den Socken von H&M oder der preiswerten Unterwäsche bei Ernsting´s Family. Ziemlich ätzend, aber der nachhaltige Schlafanzug für 69,90 Euro, den meine Tochter maximal ein halbes Jahr tragen kann, liegt leider nicht im Budget. Was also tun?

Selber nähen? Habe ich vor zwei Jahren angefangen und mich doch wirklich gewundert, wie schnell man man einfache Dinge wie Schals, Röcke, Kleider und Sweatshirts doch selber herstellen kann. Klar komme ich da häufiger an meine Grenzen und versuche es meiner Tochter als den neuen Trend zu verkaufen. (meistens funktioniert das nicht) Bei Julia und ihrem Blog Kreativlabor Berlin könnt ihr die tollsten fairen Stoffdealer finden, die die Branche so zu bieten hat.

https://www.kreativlaborberlin.de/nachhaltig-naehen-umweltfreundliche-stoffe-naehzubehoer-finden/

Flohmärkte sind auch noch eine tolle Alternative, um das ein oder andere schicke Teil zu ergattern.

Wer bereit ist, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, hat mittlerweile eine große Auswahl an Anbietern von Fair Fashion. Und wenn man sich die Preise anschaut, sind sie nicht höher als die bekannter Label, die mit weitaus unfaireren Herstellungsmethode ihre Klamotte auf den Markt schmeißen. Ich habe mir mal ein paar herausgepickt, die teilweise nicht nur Mode anbieten, sondern auch Pflegeprodukte haben, wunderschöne Möbel und auch Spielzeug.

https://www.better2gether-shop.com

https://www.greenality.de

Die Veja Schuhe von greenality liebe ich und die heben sich definitiv vom Nike und Adidas Einheitsbrei ab. Wer direkt vor Ort shoppen möchte, in Stuttgart und Hannover haben sie Shops.

Und nicht zuletzt die bewaffneten Engel, faire Mode zu fairen Preisen.

https://www.armedangels.de

Gleich auf der Anfangsseite gibt es einen ziemlich spannenden Bericht, wie so eine konventionelle Jeans hergestellt wird. Ganz schön spooky.


https://www.armedangels.de/10-bad-facts

Achtet ihr auf nachhaltige Kleidung?

© Sunny Möller

Werbeanzeigen
Alltagstauglich

Probier mal…..!

 

Man muss neue Dinge anprobieren, um zu sehen, ob sie passen. Oft sehen sie von außen perfekt aus, aber wenn du näher herankommst, fällt dir auf, dass eine Naht fehlt, der eine Ärmel kürzer ist, als der andere. Oder du bekommst deinen großen Zeh nicht in die atemberaubenden Schuhe. Du willst aber unbedingt, dass das Ding passt. Also zupfst und ziehst du daran herum, drehst dich immer wieder vorm Spiegel hin und her und versuchst deine Füße in die Schuhe zu quetschen. Es klappt nicht. Schließlich stehst du draußen mit deinen alten Sachen, deinen alten Schuhen. Es fühlt sich gut an. Einzig das bunte Tuch um deinen Hals ist neu. Manchmal reicht eben schon ein Tuch.

© Sunny Möller