Allgemein, Alltagstauglich

Men´s Health – Strong for Life …….Echt jetzt?

Wer mich schon ein bisschen begleitet, weiß von meiner Leidenschaft, Zeitschriften etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Tiefer, gesellschaftskritischer Blick? Nö. Der Urlaub ist vorbei, der Rückflug liegt schon wieder drei Tage zurück und von dem habe ich euch ein kleines Schmankerl mitgebracht. Wir Frauen lesen ja eher weniger Männerzeitschriften, doch auf dem Rückflug von Kreta nach Paderborn (den Flughafen gibt es wirklich) mit Small Planet Airlines (die Fluggesellschaft gibt es wirklich), war die im Titel genannte Zeitschrift die einzige, die zur Verfügung stand. Da die Bücher im Urlaub ausgelesen warden und ich irgendetwas zum Stöbern brauchte, hey warum nicht mal eine Jungszeitung…

Oh mein Gott!!! Was tut die Presselandschaft euch Männern bloß an? Oder ist es wirklich das, was ihr wollt und braucht? Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, bei den Anmachsprüchen, den Frisurentipps für die Tochter, den Rezepten oder den Waschtipps für Anfänger….okay, beginnen wir mit den Haaren der Tochter:

Dass Männer auf Technik stehen ist ja nix Neues. Dass sie das Saugerrohr eines Staubsaugers nutzen, um die Haare ihrer Tochter zu einem Pferdeschwanz zusammen zu wurschteln, war mir neu. Ich habe natürlich sofort entsprechende Videos gegoogelt und siehe da, der moderne Daddy von heute saugt seiner Tochter die Haare zusammen. Liebe Väter, was tut ihr, wenn ihr mit eurer Tochter im Schwimmbad seid? Sagt nicht, dass für diese Zwecke ein Handsauger angeschafft wird?

Also, ich persönlich fand eure Anmachmachsprüche bisher immer sehr passend. Außerdem waren es in den seltensten Fällen wirklich Anmachsprüche, sondern es begann von beiden Seiten meistens mit einem Lächeln. der Rest ergab sich dann von selbst. Waren sie dann wirklich mal doof, konnte man sich das geschickt zur Seite feiern. Die Chefredakteurin von Women´s Health hat jedoch die ultimativen Tipps für die Herren. Fragt doch die Dame eurer Aufmerksamkeit ob ihr Cocktail schmeckt! Was bitte ist ein „Moscow Mule“ und welche Frau trinkt so etwas? Wenn das nicht funzt, mach ihr ein Kompliment über ihre Handtasche! Echt jetzt?

Wenn mehr Männer von Ärztinnen untersucht werden würden, gäbe es eine höhere Überlebensquote! Glaub ich sofort, wenn diese heiße Frau Dr. Geil ums Eck kommt!!! 🙂

Apropos kulinarisch, morgen geht´s nach Matala! Ihr dürft gespannt sein!

© Sunny Möller

Allgemein, Alltagstauglich

Happy? Nee!

„Happinez“ umgibt dich mit einem Schwall an Einhörnern und Schmetterlingen, dass einem übel wird. Auf fast jeder Seite schlägt dir so viel Harmonie in die Realitätsfratze, dass du glaubst, du bist schon tot und im Himmel. Relaxen, Blumen, Kraft, Natur, Harmonie, Selbstfindung, zwischendurch ein paar Postkarten mit sinnigen Sprüchen wie „Die Tränen, die ich gestern vergossen habe, sind zu Regen geworden“. Ich finde Regen scheiße und sehne mich gerade schon fast zu den trashigen Muschi-Aufklebern von FMag (Frau mag) zurück. Rezepte gab es auch irgendwie, aber die waren so vegan entrückt, dass ich kurzzeitig darüber nachdachte, ein Einhorn zu grillen. Die Farben des Magazins haben mich total angesprochen, das kann aber auch an der Suggestion mit den Filly-Pferden meiner Tochter liegen. Überliest man ein bisschen von dem 2000fach konzentriertem Seelenheil ist das Heft eine ganz nette Sonntagslektüre, wenn aus deinen Tränen Regen geworden ist, oder so…

© Sunny Möller

Allgemein

Wenn Sie das Elend sehen wollen, bitte!

So begrüßt Babsi ihre gewillte Leserschaft! Anders als bei der Muschi liebenden Zielgruppe von FMag geht es hier etwas depressiver zur Sache. So wie wir Frauen ab 40 ja generell sind. Falls Kinder vorhanden, dauergestresst und chronisch müde, dann rücken einem die Falten auch noch immer weiter in die Visage und der Körper stellt sich langsam auf schlaff und Wechseljahre ein. Es ist doch zum Heulen. Wo ist der frische Wind der Jugend? Aber keine Angst, Barbara versteht uns! Das mit der ungeschminkten Wahrheit ist zwar nichts Neues mehr, mittlerweile wird man mit den echten Gesichtern der Stars und Sternchen auf allen Portalen gequält. Warum? damit wir uns besser fühlen! Wenn die Klumsche auch Orangenhaut am Hintern hat, fühlen sich unsere Dellen gar nicht mehr so tief an. Und erst mal die ganzen ranzigen Gesichter, heißa, geht es uns da gleich viel besser. Das sind ja auch Menschen. Bei Barbara geht es fast die ganze Zeit zwanghaft darum „Steh zu dir und deinen Fehlern und zwar zu allen Fehlern“ und natürlich zum stinknormal aussehen. Unterstützt wird das Ganze durch das Bewerben von Beautyprodukten auf jeder zweiten Seite und Klamotten und Möbel und Klamotten….Parfum….und Schuhe. Das Blatt ist allerdings wesentlich übersichtlicher als das junge Pendant, ob da das höhere Alter der Leserin berücksichtigt wurde, wir wissen es nicht. Die Themen, für meinen Geschmack zu depressiv. Ich weiß, dass ich alt werde, ich will das aber nicht noch illustriert haben. Am Schlimmsten war für mich der Beitrag „Das nagt richtig an mir“. Eine fast Dreißijährige, die dauernd nach ihrem Ausweis gefragt wird (Schätzchen, mit 40 lebst du für solche Momente) oder eine Fünfundvierzigjährige, die mich über ihre Pubertätshaut volljault. Natürlich trägt sie dazu näckische Zöpfchen. Vielleicht reinkaniert sie sich ja ständig in die eigene Pubertät zurück, aus Angst, sie könne ihre Zöpfe verlieren. Zwischendurch gibt es noch einen Bericht, dass einem armen Mann (hier als Affe dargestellt) drei Kuckuckskinder untergejubelt wurden und dass das ganz oft passiert, weil wir Frauen manchmal geldgeile Schlampen sind, die sich von dem einen gerne versorgen und von dem anderen vögeln lassen. Nun ja, alles in allem ganz nett, Rezept gibt´s auch noch…und Klamotten.

© Sunny Möller

Allgemein, Alltagstauglich, Stimmungslage

Gib doch mal die Zeitung

Ich leite jetzt mal ne neue Serie ein. Frauenzeitschriften und solche, die es werden möchten. Starte  morgen mal mit der jungen „Brigitte“, die Sticker sind ja schon mal witzig, witzig, witzig…….ich mag meine Muschi und Nachos statt Machos….jaaaaaa, na jaaaaa….