Allgemein, Wortkunst

Dieser kleine Hauch von Wahnsinn

Was vom Tage übrig bleibt, ist keine Stunde, kein Gefühl, ist nur die Spur von Wahnsinn, mitten im Gewühl.

Ein Gewühl von Angst und Schrecken, steter Tropfen höhlt den Geist, das Kind in mir ist wach geblieben, 2 mal 2 ist 9 nicht 4.

Meine Hände sind gewaschen, mein Verstand, der ist es nicht, wer was denkt, da steckst nicht drin.

Betrachtet man jeden Wahn als isolierte Störung, so macht sie im Wahnsinn zumindest einen Sinn.

© Sunny Möller

Allgemein

Faszinierend

Interessant zu beobachten, was in der Geschäfts- und Arbeitswelt so los ist. Sind die ganzen Lieferschwierigkeiten tatsächlich auf die momentane Situation zurückzuführen? Der Supermarkt hat ein Schild am Eingang mit der Aufschrift: „Aufgrund er momentanen Corona-Situation bitten wir um Ihr Verständnis, dass die Öffnungszeiten um eine Stunde verkürzt werden.“ Mal so ganz nebenbei, der Markt war ab 21.00 Uhr ohnehin immer leergefegt, bis auf ein paar Leute, die Alkoholnachschub brauchten.

Und da war da noch meine Pafümerie, die den Bronzer meiner Wahl nicht mehr im Regal hatten. Eine, sich gerade im Spiegel auffrischende Ex-Avon-Mitarbeiterin: „Das tut mir leid, der ist bis auf weiteres nicht mehr lieferbar. Ist ja jetz alles so, wegen Corona.“ Sprachs und tupfte weiter mit ihrem Eyeliner herum. Zwei Tage später stand er dann plötzlich wieder da…

Als ich heute morgen bei meinem Tischler anrief, der vor zwei Wochen da gewesen ist, um mein kaputtes Fenster auszumessen mit den Worten:“Die Größen haben wir im Laden. Is ja ne Normgröße.“, bekomme ich die Antwort:“Tut uns leid, dass wir uns nicht gemeldet haben, aber die Lieferungen aus dem Ausland und dann muss das Fenster ja auch erst mal heile hier ankommen.“ Wie jetzt?

Infos oder Termine telefonisch zu managen war ja schon immer ein wenig schwierig, aber jetzt is ja keiner mehr da. „Unsere Hotline steht Ihnen von Montag bis Freitag von 10-11 Uhr kompetent zur Verfügung.“ Nach einer Stunde in der Warteschleife heißt es dann plötzlich:“Sie rufen außerhalb unserer Geschäftszeiten an. Nutzen Sie doch unser Online-Kontaktformular.“

HA HA AHHHH JA HA HA HA – KURZES, LEICHT IRRES LACHEN

Kann ja sein, das mit den Lieferschwierigkeiten, der globale Markt is im Eimer, wir werden alle sterben, der Untergang ist nah.

Die Frage, die sich mir stellt, kam das nicht für viele auch ziemlich gelegen, endlich raus zu können aus diesem „mehr, mehr, schneller, schneller“. Raus aus dieser immer menschenfeindlicheren Leistungsgesellschaft…?

Und als kleiner Tipp für die kommenden Generationen: Vergesst das Studium. Lernt Tischler, Maurer, Maler. Ich glaube, diese Berufe haben bessere Zukunftsperspektiven als der Marketing und Bankerfritze.

Ziemlich lang, musste raus, guten Morgen, guten Morgen und einen schönen Tag. ❤

(c) Sunny Möller

Allgemein

Furchtbar saubere Geschichten I

„Es geht nicht aus!“

„Was geht nicht aus?“

„Na, du weißt schon. Ich habe es schon auf die Bettkante gehauen.“

„Dein Handy?“

„Nein, nicht mein Handy. Das, was wir uns zusammen gekauft haben.“

„Die schwarzen Stiefel?“

„Nein, nicht die schwarzen Stiefel, Charly. Ich meine dieses pinke Ding.“

Charly fängt an zu lachen. „Du meinst den Massagestab? Warum redest du denn die ganze Zeit so verschlüsselt drumrum. Jede emanzipierte Frau hat doch mittlerweile so einen kleinen Freund. Der meckert nicht, guckt kein Fußball und macht zuverlässig, was er soll, ohne dass du ihn ständig sagen musst, wie toll er ist.“

Sie musste wirklich keine Werbung machen, mittlerweile war ich von der Qualität dieser Anschaffung mehr als überzeugt.

„Aber jetzt ist er kaputt. Ich habe ein Bad mit ihm genommen, immerhin hieß es ja, er sei wasserfest.“

„Dusche, Süße, Dusche. Von zwei Stunden im heißen Wasser war keine Rede. Und was ist dann passiert?“

„Also, der hat die ganze Zeit gut mitgemacht, aber irgendwann hat der sich voll komisch bewegt. Als ob er einen Schlaganfall hat. Ich hab ihn dann erst mal zwei Tage in Ruhe gelassen.“

Charly fängt wieder an zu lachen.

„Man hat das Gefühl, du redest über ein wildes Tier, was du hinter Gitter sperren musstest.“

„Genauso war es auch! Als ich ihn gestern angemacht habe, ist er so schnell losgerattert als hätte er den Karnickel Modus Plus. Das war so laut, als würde ich mit einem Rasenmäher durch die Wohnung fahren.“

„Hättest ihn ja ausmachen können.“

„Habe ich ja versucht, aber der wurde immer schneller. Ich wollte ihn in der Mitte durchbrechen, aber das Teil ist so flexibel, da ging gar nichts. Ich habe ihn überall gegen geschlagen, damit endlich Ruhe ist. Nichts. Schließlich habe ich ihn in drei Handtücher gewickelt und in die Schublade gepackt, in der Hoffnung, dass die Batterie bald nachlässt.“

„Und?“

„Der hopst immer noch durch die Schublade!“

„Immerhin ne gute Qualität.“

„Bis auf das Gebrumme kann er aber nichts mehr. Von dem Bruchversuch und dem Rumgeschlage ist er voll schlapp geworden.“

„Na ja, kann keiner sagen, dass der Gebrauch eines solchen Spielzeugs realitätsfremd ist.“

In der Schublade wird es plötzlich still.

https://www.eis.de

© Sunny Möller

Allgemein

Was ist das für ein Gefühl?

Lyrik, Dramen, Lieder, Filme, eigenes Empfinden. Ich war auf der Suche nach Liebe. Ich wollte sie fassen, sie benennen, ihr eine Form geben, um sie zu verstehen. Mir gelingt das mit Angst, mit Wut, mit Hass und Traurigkeit. Die Liebe hat es schwer mit mir und ich mit ihr.

Sie sträubt sich, zeigt mir immer neue Gesichter, wandelt sich vom schönsten Schein zur Angst einflößenden Fratze. Sie will nicht, dass ich sie ertappe, in einer ihrer Metamorphosen. Sie versteckt sich, kommt und geht, wann sie will.

Hält mir die Augen zu, nimmt meine Hand, führt mich über Schluchten, um mich in die Tiefe zu stürzen. Sie schubst nicht, doch fangen tut sie auch nicht. Sie lässt nicht mit sich reden, jede Verhandlung ohne Erfolg. Sie zeigt sich ohne angemessenes Zeitgefühl. Ich finde keinen Namen für die Amazone der Gefühle.

Bringt neue Begleiter mit auf ihren Weg. Leidenschaft, Verlangen, Hingabe und die schlimmste ihrer Verwandten, die Bedingungslosigkeit. Kommen sie zusammen, ergibst du dich hilflos. Freier Wille? Vielleicht! Bis wann? Unbeantwortet.

© Sunny Möller

Allgemein

Ich werde nicht älter…

…das Licht wird schlechter.

Ich weiß gar nicht genau, wann das angefangen hat. Wann ich das erste Mal über das Älterwerden nachgedacht habe. Ist noch gar nicht so lange her. Ich glaube, es war auf einer dieser Ü-30 Partys, bei denen man ab 30 keinen Eintritt mehr bezahlen muss. Hat ja irgendwie was Bedürftiges. Auf jeden Fall, hatte ich schon meinen Ausweis gezückt, weil ich jedes Mal auf diesen Partys hörte: „Süße, 30 bist du doch noch nicht. Ausweis bitte!“

Ich wollte dem Kassierer schon mein Altersdokument entgegenstrecken, da winkte er mich einfach durch. Er winkte mich einfach durch. Es war wie bei der Warenkontrolle am Fließband, ich kam nicht in die gute Kiste der Qualitätsprodukte. Ich fiel in den Sack für die 1-Euro-Märkte. Irgendwie war der Partygenuss für diesen Abend etwas getrübt.

Zwei Tage später war es dann soweit. Meine Nivea-Creme wurde durch ein „Q10-Hyaluronsäure-Mission-bügelglatt-Produkt“ ersetzt. Es wurde ab sofort nicht mehr gecremt, es wurde eingeklopft.

Gestern hatte ich dann noch einen Termin beim Hautarzt. Ich gehe ja überhaupt nicht gerne zum Arzt…. Aber wie das so ist, mit dem Älterwerden. Die Einschläge kommen schneller. Es sollte nur eine Vorsorgeuntersuchung werden. So etwas wie mich nennt man überproportional pigmentiert. Muttermale und Sommersprossen geben sich die Klinke in die Hand, um auf meinem Körper ein lustiges Rätselbild zu entwerfen. Frau Doktor kam mit Lupe. Ich hatte viele Fragen.

„Das Muttermal an meinem Hals stört mich ein wenig. Kann man das wegmachen lassen?“

Ein vergrößertes Auge schmunzelt mich an.

„Das ist kein Muttermal! Das ist ein Altersfleck!“

„WAAAAASSSSS?“

„Keine Angst, das haben auch schon ganz junge Frauen!“

Sie wollte mich nur trösten.

„Also, das sieht alles gut aus. Kann ich sonst noch was für Sie tun?“

„Was kostet es eigentlich, wenn Sie mir Hyaluronsäure spritzen?“

Sie zog die Riesenlupe erneut an ihr Auge. Sie kam näher. Sie machte hmm, hmm, hmmm…und pffffff…….und ja, ja. Sag jetzt schnell was, Frau Doktor, sonst buche ich ein komplettes Facelifting und lass mir die Haut hinter die Ohren ziehen.

„Also Sie haben ja noch ein sehr junges Hautbild für Ihr Alter! Wir sprechen hier von einer beginnenden Faltenbildung. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, mit der Behandlung anzufangen. Haben sich erst Faltennarben gebildet, wird es schwer, ein junges Aussehen wieder herzustellen.“

„Wieviel?“

„Also für die Nasolabialfalten und die Glabellafalten brauche ich zirka zwei Ampullen. Da liegen wir ungefähr bei 600 Euro! Nach der dritten Anwendung kommen die Falten nicht mehr wieder!“

Das würde also bedeuten, ich sehe mit 80 noch aus wie Mitte 30, zumindest solange ich angezogen war und nur mein Gesicht aus der Kleidung guckte.

Ich verließ die Praxis mit einem Prospekt und einem neuen Termin. Ich nannte es Projekt „Bügelfalte“!

Als ich mittags meine 11jährige Tochter von der Schule abholte, fiel sie in meine Arme und sagte:

„Mami, du bist ja echt noch ein heißer Feger! Du siehst aus wie 18!“

Fast hatte ich vergessen, wie unwichtig als Kind die Zeit, das Alter waren.

Zuhause stellte ich mich vor den Spiegel. Ich schaute mich an. Du hast viel erlebt, das sieht man. Hinter der Erfahrung, das junge, naive Mädchen, erkennt man. Ich lächelte mich an! „Du siehst so jung aus, Sunny!“

…gut, ich hatte vergessen, das Licht anzumachen, aber wer wird denn so kleinlich sein?

© Sunny Möller

Allgemein

Hello! I´m suching my Passwort!

Good morning oder near by guten Tag. I´m totally gestresst today because everytime I keep vergessing my passwords. Why? I think, I have round about mindestens 100 different passwords because of being very panisch about Datensecurity!!! What when plündering my Konto? Okay, not viel to plündern. But all my dates??? And it´s so schwierig to remember. You must put numbers, capital letters and some Sonderzeichen in it and zwischdurch they show you a Balken with „SAFE“ or „AREYOUBEKLOPPTWITHTHISKINDERGARTENPASSWORT“. At the end I have the perfect one:

SCHLUMPFPARADE99§5:=SEXYHEXY0815

But tell me, who can sich das merken? So I make Zettel and write it down. I hide it so good, that I never find it again. Forgetten your password? Create a new one. And then we have the never ending Hamster wheel. And here you can see at my writing that I become totally irre when it goes so on.

Do you have a Lösung for my problem?

© Sunny Möller

Allgemein, Stimmungslage, Wortkunst

Kintsugi – Die Wertschätzung des Fehlerhaften

Vor dem Hintergrund des sich stärker verbreitenden Zen-Buddhismus entwickelte sich im Japan des 16. Jahrhunderts auf Betreiben einiger Teemeister trotz des Widerstandes der wohlhabenden Klasse, welche die Teezeremonie als Tradition zur Vorführung von Glanz und Luxus betrieb, ein neues ästhetisches PrinzipWabi Sabi. Die japanische Wabi-Sabi-Ästhetik reicht von einer metaphysischen Basis über geistige Werte, moralische Vorschriften bis hin zur stofflichen Qualität, die auch in der Teekunst zum Ausdruck kommt und sich auf viele Bereiche der Kunst und Kultur auswirkt. Die Einfachheit und die Wertschätzung der Fehlerhaftigkeit stehen im Zentrum dieser Anschauung. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich Kintsugi – die Goldverbindung, die den Makel hervorhebt. (Wiki)

Es war mal ganz,

Jetzt liegt es da,

in vielen tausend Scherben.

Mir fehlt das Gold

in meiner Einfachheit,

die Fehler zu beheben.

(c) Sunny Möller

Allgemein

Corona-Land

„Ich muss irgendwie an diesen Chip kommen!“ Ich rieb mir die Augen, 48 Stunden am Stück wach zu bleiben hatte doch einige Spuren hinterlassen. Meine Augen brannten wie Feuer.

„Das kannst du vergessen, selbst wenn dir irgendjemand einen besorgen würde, wer würde dir abkaufen, dass gerade du geimpft bist? Für die Corona-Ex´s bist du doch nur eine Spinnerin, die nicht schnell genug ihren Aluhut abgesetzt hat!“

Ich spürte, wie mir Tränen in die Augen schossen und das lag nicht daran, dass ich schon so lange wach war. „Lass mich nicht bei diesen Leuten, Mami! Bitte, bitte, lass mich nicht alleine!“ Das waren die letzten Worte meiner Tochter gewesen, bevor sie sie mir weggenommen haben. Sie lebte jetzt in einer anderen, geimpften Familie. Diese Familie hatte entschieden, Lilly impfen zu lassen und ich hatte nichts dagegen tun können. Ich hatte sie seit 6 Monaten nicht gesehen. Mir war, als würde mein Herz einen Schlag aussetzen. Wo Noah war, wusste ich nicht. Er war schon zu alt, um das Recht auf eine Familie zu haben. Sie hatten außerhalb der Stadt Lager errichtet, in denen die V.I.P´s (Very Infective People) untergebracht waren. In irgendeinem dieser Erweckungslager musste er sein. Sie hatten sich an ihr Versprechen gehalten, es hatte keine Zwangsimpfungen gegeben. Allerdings mussten sich die Menschen ohne Impfung auf ein völlig anderes Leben einstellen.

Charly gab mir einen Schluck Wasser. „Weißt du noch, bei meiner letzten Geburtstagsparty? Wir haben bis 4 Uhr morgens getanzt!“ Charly machte ein paar rhythmische Hüftbewegungen, so als würde jeden Moment die Musik anfangen aus den Boxen zu dröhnen. Musik gab es schon lange nicht mehr und singen war verboten. Zu gefährlich.

Charlys Kinder waren auch weg. Wir waren zwar dem Lager entgangen, waren aber seit fast einem halben Jahr auf der Flucht. Wir hatten illegal Toilettenpapier nach Süddeutschland geschmuggelt und waren in der Nähe von Würzburg von Grenzpatroullen gestoppt worden, weil Charly dieses parfümierte Maiglöckchenpapier auf dem Hänger hatte. Allerdings hatten wir Glück, es war 8-lagig und dank meiner ausgefeilten Wickelkunst hatten wir die beiden Gesetzeshüter zu zwei Klomumien gemacht.

Jetzt standen wir überall auf den Fahndungslisten. Charly schaltete den Nachrichtenkanal auf ihrem Handy an. Auf dem Bild stand eine ältere Frau mit Tanga und Gymnastikanzug, die zu Helene Fischer Kniebeugen machte und wie eine verrückte klatschte. „Angi´s Warm Up“ lief gerade und ich dachte nur, wie soll das alles nur weitergehen….

Fortsetzung folgt….

© Sunny Möller

Allgemein

Aber Nägel kann ich doch…

Ihr kennt mich, so schnell gebe ich nicht auf! Wenn es schon mit den weißen Schuhen nicht klappt, dann schaffe ich es wenigstens mit Maniküre und Pediküre! Also los, es wäre doch gelacht, wenn ich nicht ein paar schön gelackte Nägel hinbekomme!

Da ich gerade ein paar Tage frei habe, werde ich ein himmlisches Pflegeritual daraus machen. Fußbad, Fußkur, Handpeeling und Bimsstein, an alles ist gedacht! Habe mir gleich noch einen neuen Lack geleistet. Die haben sogar eine Kollektion die „Sunny“ heißt! Da kann definitiv nichts schiefgehen. Ich schwanke zwischen „Sunny business“ (ich kann den Erfolg schon durch die Lack geschwängerte Luft riechen) und „Buns up“ , wobei ich beim Namen etwas unsicher bin, ob damit auf Brötchen oder mein Hinterteil angespielt wird. Nee, also einen Arschbackenlack möchte ich nicht auf meinen gepimpten Nägeln.

https://www.essie.de/nagellack/kollektionen

Ich entscheide mich dann doch für das etwas auffälligere „Spice it up“ . Ich muss an die Spice Girls Girls denken. „Yo, I’ll tell you what I want, what I really, really want…“!

Ich bin immer wieder fasziniert, wie Victoria Beckham so eine Karriere hinlegen konnte, ohne jemals einen Ton zu singen.

Während ich mit frisch gewaschenen Füßen noch durch die Küche tanze, liegt schon alles bereit, 10 Zehen spicig zu machen. Ich klemme mir also Abstandshalter (heißen die eigentlich Zehenspreizer?) zwischen die Zehen und fange an zu pinseln. Also Wände streichen kann ich hervorragend, doch hier sind etwas filigranere Bewegungen gefragt. Der linke Fuß läuft hervorragend (Wortwitz) und ich fühle mich schon glatt ein bisschen IT und Influencer mäßig…vielleicht habe ich bald meinen eigenen Beautykanal „Lack it up“ oder so.

Fuß zwei fängt dann auch schon an Probleme zu machen. Ich muss meine Jeans ausziehen, weil die so eng ist, dass ich mein rechtes Bein nicht hoch genug kriege, um mit den Pinsel an meine Zehen zu kommen. Beim Ausziehen streife ich den guten Fuß und verschmiere gleich den noch nicht ganz trockenen Nagellack. Toll! Also nochmal von vorne. Alles wieder abmachen, neu machen. Ich habe Angst vor meinen Fingern. Ich kann mit rechts links lacken, mit links rechts deckt jede motorische Schwäche auf und hinterher sieht die ganze Hand aus, als hätte ich sie in eine blutende Wunde gesteckt…

Also doch kein Beautykanal…oder statt „Lack it up“ der Lack ist ab!

@ Sunny Möller

Wortkunst

Ist da was?

Da ist was,
ich seh das ganz laut,
da ist was,
hörst das Dunkle nicht auch?
Da ist was,
das Gefühl schmeckt nach nichts,
da ist was,
die Angst hüllt mich ein.
Da ist was,
wortlos schreit es mich an,
da ist was,
sag was es kann,
da ist nichts,
sag ich mir dann,
nichts, was mich aufhalten kann.

© Sunny Möller