Wortkunst

Dreh dich

Ich drehe mich,
ständig, hin und her,
auf engstem Raum,
unbekannte Schultern,
keine Wahl der Berührung,
starre in fremde Gesichter,
verschwommen, zu schnell vorbei,
kann gar nichts sagen,
verschlossen die Tür,
jetzt geht es schneller,
unaufthaltsam zum Ende,
das Wasser nicht mehr am Hals,
der Blick wird schon klarer,
der Ausgang in Sicht.
Eine Hand greift mich,
ich fühle mich frei.
Für den einen bin ich Wäsche in der Maschine,
für den andern, gewaschene Seele, ganz neu.

© Sunny Möller

Werbeanzeigen
Allgemein, Alltagstauglich

Happy? Nee!

„Happinez“ umgibt dich mit einem Schwall an Einhörnern und Schmetterlingen, dass einem übel wird. Auf fast jeder Seite schlägt dir so viel Harmonie in die Realitätsfratze, dass du glaubst, du bist schon tot und im Himmel. Relaxen, Blumen, Kraft, Natur, Harmonie, Selbstfindung, zwischendurch ein paar Postkarten mit sinnigen Sprüchen wie „Die Tränen, die ich gestern vergossen habe, sind zu Regen geworden“. Ich finde Regen scheiße und sehne mich gerade schon fast zu den trashigen Muschi-Aufklebern von FMag (Frau mag) zurück. Rezepte gab es auch irgendwie, aber die waren so vegan entrückt, dass ich kurzzeitig darüber nachdachte, ein Einhorn zu grillen. Die Farben des Magazins haben mich total angesprochen, das kann aber auch an der Suggestion mit den Filly-Pferden meiner Tochter liegen. Überliest man ein bisschen von dem 2000fach konzentriertem Seelenheil ist das Heft eine ganz nette Sonntagslektüre, wenn aus deinen Tränen Regen geworden ist, oder so…

© Sunny Möller