Allgemein

Das ABC der Nachhaltigkeit: P

P

wie

Praxistest

Ich habe immer gedacht, ich lebe schon ziemlich bewusst und auch nachhaltig. Doch als ich mit diesem ABC angefangen habe, ist mir doch einiges sauer aufgestoßen. Zum Beispiel wie viele männliche Küken im Schredder landen und es dabei egal ist, ob du ein Bio- oder ein Käfigei kaufst. Dass Papiertüten im Supermarkt zu kaufen genauso doof ist wie Plastiktüten und dass ich doch hin und wieder mein Auto für Strecken benutze, die mein Fahrrad genauso schnell schaffen würde. Weil ich faul bin, weil das Wetter zu schlecht ist, oder weil ich keine Lust habe, mehrmals die Woche einkaufen zu gehen.

„Ich mache viel zu wenig!“

Mein Freund schüttelt den Kopf.

„Aber was machst du denn gut?“

Ich überlege, fange dabei wieder an, mich selbst zu beschuldigen, was ich für ein nachhaltiges Miststück bin.

Mein Freund ist sichtlich genervt.

„Nenne mir 3 Dinge, mit denen du unsere Umwelt schützt!“

„Ich kaufe keine Plastikflaschen mehr!

„Ich habe einen Garten und baue selber Gemüse an!

„Ich kaufe kein verpacktes Gemüse oder Obst mehr!

„Kaffee to go landet in keinem Pappbecher mehr!

„Ich trinke nur noch Leitungswasser.

„Ich fahre viel mehr Bus und Zug.

„Ich kaufe keine Plastiktüten mehr.

„Ich lasse keine Akkustecker mehr in der Steckdose, wenn ich ihn nicht benutze…“

„Das waren 7!“

Ich dachte nach und ich habe das auch schon von vielen von euch gehört und gelesen. Ein kleiner Beitrag von jedem von uns, macht schon eine Menge aus. Die Großen und mächtigen beschuldigen hilft allerdings überhaupt nicht. Ich weiß nicht genau, ob es Greta Thunberg geschuldet ist, dass auf einmal so ein Klimabewusstsein durch die Welt geht, aber als ich heute morgen auf dem Markt war, habe ich noch nie so viele Menschen gesehen, die mit Körben und Stoffbeuteln unterwegs waren und nicht einmal ihre empfindlichen Tomaten in Papiertüten zwischengelagert haben. Beim Käsemann stand eine ältere Dame mit ihrer Tupperbox und ließ sich ihren Gouda gleich da hinein füllen. Und bei der Kaffetante standen viele mit ihren mitgebrachten Bechern.

Es passiert was und das ist ein gutes Gefühl! ❤

Und wer auch immer die "Fridays for Futures" Bewegung für eine Schwänzspinnerei von Kindern gehalten hat…dafür ist unsere Zukunft aber ziemlich aktiv!

Allgemein

ABC der Nachhaltigkeit: O

O

wie

Onlineshopping

OMG und oh weia, wer nachhaltig leben will, möglichst alles lokal erwerben möchte, ohne lange Wege und viel Verpackungsmaterial, hat es im Zeitalter des Onlineshoppings wirklich nicht so leicht.

In Großstädten ist es sicherlich leichter die entsprechenden Waren vor Ort zu ergattern, doch die deutschen Kleinstädte sterben immer mehr aus. Zwar gibt es dort mittlerweile auch riesige Einkaufszentren, Fachgeschäfte sucht man allerdings vergeblich. Während man früher bei Schrauben-Manni auch eine einzelne Schraube erwerben konnte und seine kaputte Kaffeemaschine kurz zu Elektro-Edgar brachte, wird heute alles eingeschickt, oder du musst einen 100er Pack der gleichen Schraube kaufen, von denen man 99 nicht benötigt.

Der Online-Handel ist einfach nicht mehr wegzudenken. Es ist einfach, geht schnell und ist äußerst bequem und dank des Express-Versands auch zeitnah verfügbar.

Gibt es also keine Möglichkeit, den Online-Einkauf nachhaltiger zu gestalten? Doch, man muss halt ein bisschen länger suchen und ein bisschen Aufwand ist sicherlich auch dabei. Die Seite energie-tipps.de hat da tolle Ideen, die sich gar nicht so schwierig anhören:

Online shoppen? Aber nachhaltig.

Auf den vorgeschlagenen Seiten gibt es gute Tipps wie man plastikfrei verpacken kann und wer umweltverträglicher das Ganze versendet. Viele Lieferdienste setzen mittlerweile auf einen umweltfreundlichen Versand: DPD liefert Waren klimaneutral ohne Aufpreis aus und setzt beim Transport auf Fahrräder, Elektro- oder Erdgasautos. Auch DHL transportiert Pakete klimaneutral: deutschlandweit kostenlos, ins Ausland für einen Euro Aufpreis, der in Projekte für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Aufforstung fließt.

https://shop.original-unverpackt.de

https://landpack.de

https://www.biobiene.com

Mir ist bei vielen Onlineshops auch aufgefallen, wenn man zum Beispiel Schuhe oder Kleidung in verschiedenen Größen bestellt, dass vorgeschlagen wird, sich doch noch einmal bei den Maß- und Größentabellen genau zu informieren und dann vielleicht nur eines der bestellten Sachen zu bestellen.

Wie Oma Emmi so schön sagte: „Steter Tropfen höhlt den Stein“ und alle ein bisschen macht im großen Ganzen, ganz schön viel aus.

© Sunny Möller

Allgemein

ABC der Nachhaltigkeit: N

N

wie

Natur

Wir müssen unbedingt die Natur schützen. Oder die Umwelt. Aber was gehört denn eigentlich zur Natur? Was sagt dieser Begriff überhaupt alles aus? ist ein Blumenstrauß in der Vase auch Natur? Wenn ich durch einen Wald gehe, bin ich dann in der Natur? Was ist mit einem bewirtschafteten Feld? Ist das auch noch Natur, oder darf der Begriff Natur nur für etwas Ursprüngliches verwendet werden, wo noch niemand drin rumgedoktert hat. Natürlich hole ich mir da Hilfe zur Begriffserklärung. Sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene, oder solche, die es werden wollen.

Das Klexikon erklärt es so:

Die Natur ist alles, was nicht von Menschen gemacht wurde. Alle Dinge und Teile der Welt, die es auch ohne den Menschen gibt. Was von Menschen hergestellt wurde, nennt man stattdessen Kultur. Außerdem ist die Natur dasjenige, was nicht übernatürlich ist. Mit dem Übernatürlichen beschäftigt sich die Religion.

Zur belebten Natur gehören zum Beispiel alle Pflanzen und Tiere, zur unbelebten Natur die Gebirge und vieles mehr. Wir Menschen gehören auch zur belebten Natur: Wie die Tiere besitzen wir einen Körper. Die verschiedenen Bereiche der Natur werden von den Naturwissenschaften erforscht.

Wenn man von der Natur spricht, meint man oft die Umwelt oder eine Landschaft. Umweltschutz heißt auch Naturschutz. Natur ist eine Gegend, in der die Menschen noch nichts gebaut haben. Darum ist Natur mittlerweile selten geworden: Fast überall gibt es Felder, Gebäude oder zumindest Wege.

Aha, alles, was der Mensch nicht gemacht hat und was es auch ohne ihn geben würde. Denkt mal nach, das ist eine ganze Menge und mir fällt beim besten Willen nicht viel schlechtes ein, was die Natur so fabriziert hat…na ja, Mücken vielleicht oder Nacktschnecken, aber selbst die haben einen Nutzen.

Bei den Erklärungen für die Großen wird es dann schon wieder etwas komplizierter, es gibt die belebte und unbelebte Natur, es gibt integrative, philosophische und kulturelle Erklärungen und noch einige mehr, je nachdem, ob du dich in der Antike oder Neuzeit befindest.

http://www.naturundbildung.at/begriff8.html

Spannend bei der unbelebten Natur fand ich, dass dazu auch Gase gehören. Wenn ich jetzt pupse, bin ich dann ein Teil der unbelebten Natur?

Wenn ich jetzt nach draußen schaue, sehe ich leider immer weniger Natur. Natur- und Umweltschutz wird immer mehr zu einem lukrativen Geschäft, um Wahlen zu gewinnen und Geld zu machen. Mensch fährt im SUV zum 20 km entfernten Biohof, um nachhaltig zu leben. Für dich selbst bestimmt eine gute Sache, aber findet unsere Ambition zur Nachhaltigkeit auf einer egoistischen Bühne statt? Liveclean fürs eigene Gewissen?

Nichtsdestotrotz habe ich tolle Projekte gefunden, bei dem die belebte Natur Mensch wirklich großartige Ideen zum Thema Nachhaltigkeit geschaffen hat!

https://www.watson.ch/international/wissen/593315440-das-sind-aktuell-die-7-imposantesten-nachhaltigkeitsprojekte

© Sunny Möller

Allgemein, Alltagstauglich, Kulinarisch

Das ABC der Nachhaltigkeit: M

M

wie

Mein Leben fühlt sich viel besser an.

Also, ich versuche schon seit längerer Zeit bewusster zu leben. Aber immer nur ein bisschen. Keine Plastiktüten mehr, immer weniger Fleisch, möglichst nur saisonal und regional kaufen, keine Plastikflaschen mehr und ein Großteil der Putzmittel aus dem Haushalt verbannt. Rette ich jetzt die Menschheit vor der Klimakatastrophe? Sicher nicht. Trage ich ein wenig dazu bei, mein Leben bewusster und nachhaltiger zu gestalten? Bestimmt. Ist das ein gutes Gefühl? Und wie! Aber was genau bedeutet denn eigentlich dieser „Nachhaltigkeits-Begriff“? Ich war in meiner Kindheit ein großer „Löwenzahn“ Fan. Peter Lustig konnte jedes, noch so schwierige Thema „nachhaltig“ erklären. Und so gucke oder lese ich heute noch gerne Erklärungen, die eigentlich für Kinder gemacht sind.

Lustigerweise sind die Ergebnisse bei google mit dem Suchbegriff Nachhaltigkeit besonders an Kinder und Jugendliche gerichtet. Entweder sind sie die Hauptansprechpartner oder es gibt viele Erwachsene, die wie ich die Löwenzahnerklärung wesentlich verständlicher finden als einen wissenschaftlichen Fachbericht. Wem das natürlich lieber ist, wird wie immer bei Wikipedia fündig. Da ist von der Begriffsgeschichte, über die kulturelle Verwendung und aktuelle Konzepte zur Nachhaltigkeit alles dabei.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nachhaltigkeit

Ich bin morgen auf dem Wochenmarkt. Rhabarber ist soweit! Und dann wird mein Lieblingskuchen gebacken. Rezept jetzt, Bilder folgen am Sonntag. Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende! ❤

https://www.kochbar.de/rezept/318485/Rhabarberkuchen-mit-Baiserhaube.html

© Sunny Möller

Allgemein, Alltagstauglich, Kulinarisch

Das ABC der Nachhaltigkeit: K

K

wie

Klima

Das Klima und die Gefahren für unseren Planeten, wenn wir es nicht schützen, ist natürlich nicht erst durch die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg bekannt geworden. Das Ozonloch zum Beispiel ist uns schon ein Begriff, seit wir uns in den 80er Jahren fröhlich das Haarspray vor jeder Party auf die Rübe geballert haben. Das einzige, was ich als Kind damals wusste, war, die Ozonschicht ist eine Hülle rund um die Erde, die uns vor gefährlicher Strahlung schützt und wenn ich Sachen mit FCKW benutze, mache ich da da Löcher rein.

Heute ist die Aufklärung, was den Klimaschutz betrifft viel breitflächiger angelegt. Auf der der einen Seite gut, so viel zu wissen, auf der anderen Seite anstrengend und verwirrend, da ich beim Pupsen schon ein schlechtes Gewissen bekomme, ich könnte das Klima zerstören und nachkommenden Generationen ihre Zukunft vermiesen.

So schlimm ist es vielleicht nicht und so militant sollte man dann doch nicht vorgehen. Doch zu wissen, dass man zur Herstellung von einem Kilo Rindfleisch umgerechnet ungefähr 73 Badewannen voll Wasser verbraucht plus die leckere Avokado, die durch Anbau, Logistik, etc. pp. eine ganz persönliche, kleine Umweltzerstörung hinter sich her zieht, kann sich nicht schaden.

Sollte ich deshalb unverzüglich zum Klimatarier werden?

https://www.klimatarier.com/de/index

Auf der Seite angekommen, wird mir vorgeschlagen, die CO2 Werte meines Essens zu berechnen und wie ich sie verringern kann. Fand ich voll doof. Geht aber auch wesentlich einfacher, wenn man weiter klickt und in sieben einfachen Schritten auch zum vollwertigen Klimatarier wird. Und da landen wir bei ganz einfachen Dingen, die nicht viel Kraft kosten und eigentlich ohnehin gelebt werden sollten. Kauft saisonal und lokal, kocht selbst und stopft euch nicht mit Fleisch voll. Klingt einfach? Isses auch. Wer noch kurz einen Saisonkalender braucht, bitte schön:

Gemüse:

https://www.regional-saisonal.de/saisonkalender-gemuese

Obst:

https://www.regional-saisonal.de/saisonkalender-obst

Salat:

https://www.regional-saisonal.de/saisonkalender-salat

Und das tolle an der Seite http://www.saisonal-regional.de, sie liefern gleich leckere Rezepte mit, die leicht nachzukochen sind. Da Bärlauch noch nicht ganz weg und Spargel gerade im Kommen ist, hab ich euch das perfekte Rezept rausgesucht. Den Schinken habe ich weggelassen. Köstlich!!!

© Sunny Möller

Allgemein

Das ABC der Nachhaltigkeit: J

J

wie

Jetzt mal bitte nachdenken!

All das Nachdenken über ein nachhaltiges Leben und der Verzicht auf so viele wunderbare Dinge ist euch zu öde? Ihr wollt so weiterleben wie bisher, mit all den Annehmlichkeiten, die die moderne Welt zu bieten hat. Aber was wäre, wenn ihr plötzlich voll mit einbezogen werdet? Was wäre, wenn eure Spareribs ganz besonders frisch auf eurem Teller landen würden?

This New Short Film Will Turn You Vegan in 2 Minutes

Das ist euch zu heftig? Ja, das ging mir auch so. Lebe ich jetzt vegan? Nein, das tue ich nicht. Ich kann immer noch nicht auf mein Frühstücksei am Sonntag verzichten. Oder vielleicht doch?

https://www.peta.de/das-grosse-leiden-der-hennen-fuer-eier

Ach manno, jetzt hör aber mal auf! Wenn die Großen nix ändern, dann nützt es doch rein gar nichts, wenn ich jetzt auf alles verzichte. Vor hundert Jahren haben die Leute doch auch ihren Sonntagsbraten gegessen. Aber wir oft? Der Name Sonntagsbraten hat schon eine Bedeutung. Das stimmt schon, die großen Entscheider müssen es richten. Doch wenn das kleine Fußvolk sich weiterhin für dumm verkaufen lässt, dann wird sich auch in den oberen Etagen nicht viel ändern.

So sinnieren wir am Sonntag mit vollgestopftem Bauch zufrieden und glücklich vorm Münsteraner Tatort und denken uns, was das denn alles für eine große Panikmache ist. Bis es uns selbst betrifft. Ach ja, wir kommen wohl noch glimpflich davon. Scheiß drauf! Nach mir die Sintflut! Könnte klappen.

P.S.: Wo sich doch so viele besorgte Leute über die Schulpflicht aufregen und die faulen Jugendlichen doch lieber etwas für ihre Bildung tun sollten…mein Sohn ist in der 10ten Klasse eines Gymnasiums und hat seit drei Wochen keinen Deutschunterricht mehr gehabt. Weil er so viel demonstriert? Nein, seine Lehrerin ist krank und es gibt keinen Ersatz zur Vertretung. Und in diesem Fall kann ich keinen „Beitrag“ leisten, um das zu ändern.

© Sunny Möller

Allgemein

Das ABC der Nachhaltigkeit: I

I

wie

„Ich war das nicht!“

immer schön die Schuld auf die anderen schieben. Der Kapitalismus ist schuld, die Industrie und die Hersteller haben uns zu Umweltsündern erzogen. In Indien und Afrika liegt soviel Müll auf den Straßen, dagegen leben wir in einem Paradies. Na klar, ist so, aber macht es unsere Umwelt, unseren Lebensraum einen Deut besser, wenn wir Beispiele heranziehen, wo es noch schlimmer ist? So nach dem Motto, doof, selber doof. Dieses Hin- und Herschieben von Schuldzuweisungen geht mir mächtig auf den Zeiger und am Ende sind natürlich die Politiker schuld, oder die Flüchtlinge.

Ein wunderbares Beispiel unserer Doppelmoral hat letzte Woche die Verleihung der „Goldenen Kamera“ gezeigt. Greta Thunberg bekommt diesen Preis und alles steht, jubelt und klatscht vor Begeisterung. Toll, dieses Mädchen. Dann beginnt ihre Rede. „We live in a strange world!“ und mit jedem weiteren Satz wird das Klatschen verhaltener und die Gesichter nachdenklicher. Greta Thunberg klagt an und das auf so eine ungefilterte und trotzdem nette Art, der sich niemand entziehen kann. Vielen der Prominenten bleibt der ein oder andere unnütze Flug im Halse stecken und es wird krampfhaft überlegt, ob nach dem Porsche und dem BMW jetzt wirklich noch das schnittige Cabrio nötig war. Schließlich muss man ja zeigen, was man hat und schließlich kann man es sich ja leisten. Die Frage ist, wären wir alle so mit genügend Kapital? Geld verdirbt den Charakter…aber hatten wir vorher einen Charakter, den es zu verlieren gab?

Zu allem Überfluss bekommt eine nette Nachwuchsschauspielerin zum Schluss noch einen SUV geschenkt, denn schließlich ist Volkswagen Sponsor der ganzen Veranstaltung.

In der Presse wird daraufhin vom Fremdschämmoment gesprochen. Es wird kritisiert und gemotzt und zwar am laufenden Band. Ihr seid genervt? Dann macht was! Ihr wisst nicht wie? Dann informiert euch! Und fangt einfach bei euch selbst an, denn

„Jeder sollte mit seinem Leben, die Welt ein kleines Stück besser machen!“

Ein weiser Spruch meiner Oma Emmi war einmal:“Man scheißt nicht da, wo man isst.“ Vielleicht die einfachste Beschreibung unserer Situation.

Und hebt heute mal ein Stück Müll von jemand anderem auf. „Ich war das nicht?“ Stimmt. Aber „Ich kann etwas ändern!“

© Sunny Möller

Allgemein

Das ABC der Nachhaltigkeit: H

H

wie

Hausmittel

Wenn ich so ein meine Oma denke, dann war sie wirklich eine Generation der Nachhaltigkeit, ohne es zu wissen. „Mädchen, was willst du mit diesen ganzen Putzmitteln? Wenn du Kernseife und Essig im Haus hast, kannst du dir den ganzen Rest sparen!“ na ja, denkt ihr jetzt sicherlich, die hatten ja auch noch nicht die Produkte, die es heute so alles gibt. Stimmt, aber braucht man wirklich diese ganzen Fleckenentferner, Weichspüler und super streifenfrei Produkte wirklich? Nein, definitiv nicht. Wer jetzt unbedingt sein Putzmittel selber machen möchte, am besten noch schick und unter Anleitung, ist sicherlich bei

http://www.sauberkasten.com

gut aufgehoben. Ich fand allerdings das Starterset mit einem zusammen steckbaren Holzkasten für 50 Euro etwas happig. Erstens brauche ich keinen extra Kasten, zweitens kann ich Essig, Kernseife, etc. günstiger vor Ort kaufen, als wieder online zu bestellen. Ideen und Anwendungsbereiche gibt es haufenweise unter

http://www.frag-mutti.de

oder

https://www.vital.de/wohlbefinden/galerie/putzmittel-selber-machen-die-11-besten-rezepte

Und wer glaubt Backpulver wäre nur zum Kuchen backen da, der sollte sich unter

https://www.haushaltstipps.com/Hausputz/Reinigungsmittel/Backpulver.html

mal ein bisschen Inspiration holen, wie vielfältig dieses weiße Pulver ist. Hammer! Ein kleiner Tipp/Trick von mir. Habt ihr schon mal Tomatensoße, rote Obstflecken oder ähnliches auf eurer Lieblingsklamotte gehabt? Dann kann mit Zitrone gezaubert werden. Ein paar Tropfen dieser sauren Herrlichkeit auf den Fleck träufeln, kurz einziehen lassen und anschließend mit etwas kochendem Wasser begießen und der Fleck verschwindet. Unglaublich und du kannst dir dieses ganze Fleckengedöns inklusive Chemiekeule sparen.

Zum Schluss nochmal in eigener Sache. Kann ich hier mit meinem kleinen ABC die Welt retten? Sicherlich nicht. Mache ich sie dadurch schlechter? Sicherlich auch nicht. beim F hat mir ein sehr geschätzter Bloggerkollege geschrieben:

Der Dreck in China, Indien, im Nahen Osten wie auch in Nordafrika ist schier unvergleichlich zu dem Peanuts, der hier entsteht. Insofern ist Müllvermeidung hier nicht schlecht, aber in dem vorgegebenen Maße schlicht übertrieben und bringt nichts für die Welt. Vor 20 Jahren gab es wesentlich weniger Müll. Meinst du, es liegt an den Menschen oder doch an der Industrie, die permanent von der EU gegängelt wird? Warum dürfen alte Obst- und Gemusesorten nicht gehandelt werden, noch nicht einmal die Samen? Setz doch mal den richtigen Hebel an und versuche nicht das Problem beim Verbraucher zu lösen.

Hat er recht? Sicherlich. Könnte ich jetzt die Industrie und die EU anprangern? Bestimmt. Aber würde ein flammender Bericht darüber die Gesamtsituation verbessern? Vielleicht wenn ich Angelina Jolie oder Angela Merkel (was für ein Vergleich) wäre. Doch während die eine damit beschäftigt ist, vielleicht noch ein paar Kinder zu „retten“ und die andere so gar kein Interesse daran hat, sich mit irgendwelchen Großmuftis anzulegen, versuche ich in meiner kleinen Welt, auf die ein oder andere Weise „sauber“ zu bleiben. Immer? Nein. Doch wenn wirklich jeder einen kleinen Beitrag leistet, kann sich auf längere Sicht etwas verändern. Naiv? Bestimmt. Aber ich fühl mich gut dabei!

© Sunny Möller

Allgemein

Das ABC der Nachhaltigkeit: G

G

wie

ganz wenig Müll

das ist vielleicht eins der Dinge, die im Zuge der Nachhaltigkeit am leichtesten umzusetzen ist. Kaum eine Bedrohung der Meere ist heute so sichtbar wie die Belastung durch Plastikabfälle. In knapp 100 Jahren hat das anfänglich vielgelobte Material unseren blauen Planeten unwiederbringlich verändert. Wurden in den 1950er Jahren knapp 1,5 Millionen Tonnen Plastik pro Jahr produziert sind es heute fast 300 Millionen Tonnen. Und ein viel zu großer Teil davon landet im Meer. (©nabu)

Wer dazu nähere Informationen lesen will, ist bei nabu gut aufgehoben.

https://www.nabu.de

© Mikroplastik aus einem Peeling-Produkt sowie am Atlantikstrand gefundenes Mikro- und Makroplastik, Foto: NABU/Sandra Kühnapfel

Wer jetzt denkt, wow,echt hübsches Bild, sollte sich mal über die Folgen von soviel Plastikmüll informieren, dann ist es wohl eher ein Bild des Horrors.

Was kann ich also tun? Hier ein paar Tipps:

1. Stoffbeutel statt Plastiktüten

Praxistest: leicht umzusetzen, sieht außerdem hübscher aus.

2. Kauft keine Kaffeekapseln mehr

Auch wenn George Clooney darauf schwört, der Kaffee aus diesen Dingern ist definitiv kein Genuss und teuer obendrein. Alles regt sich über den Kilopreis von über 20 Euro auf, aber rechnet euch das mal auf die so leicht zu handhabenden Kapseln aus. Da seid ihr bei mindestens 40 Euro pro Kilo und noch dazu für minderwertigen Kaffee. Mittlerweile gibt es deutschlandweit tolle Röstereien, die die köstlichsten Kaffeesorten anbieten. Und wie ihr ihn dann zubereitet, ist ganz eurem Geschmack über. Ich teste mich durch Handfilter, French Press und Siebträger und bin beim letzteren hängen geblieben. Was übrig bleibt ist tauglicher Biomüll oder hervorragender Dünger für eure Pflanzen.

Praxistest: easypeasy

3. Müllvermeidung bei der Monatshygiene

Ist jetzt für mich nicht so lecker aber doch beachtenswert. Eine Frau verbraucht im Leben durchschnittlich etwa 16.800 Binden oder Tampons. In Europa landen so jährlich über 17 Milliarden Binden und 10 Milliarden Tampons auf Müllbergen oder in Kläranlagen (denkt dran Mädels, die Dinger nicht ins Klo werfen) Zur müllarmen Monatshygiene zählen etwa Menstruationsbecher, Menstruationsschwämme und waschbare Stoffbinden.

Die Funfactory bietet stylische Menstruationscups an, in jeder poppigen Farbe,

https://www.funfactory.com/de/sexual-wellness/fun-cup-size-b/

Während Imsevimse auf waschbare Tampons schwört.

https://imsevimse.de/product-category/periode/tampons/

Und dann hat Frau noch die Möglichkeit des Free Bleeding, da hast du dann gar keinen Müll, aber brauchst die totale Kontrolle über deinen Beckenboden, dass du immer rechtzeitig zum Klo rennst, sobald die nächste Welle kommt.

Praxistest: Ich für meinen Teil komme hier an meine Müllvermeidungsgrenze.

4. Obst und Gemüse unverpackt einkaufen

Das geht fast nur noch auf dem Markt, denn selbst wenn du im Supermarkt die Vitaminträger lose kaufst, füllst die 10 Äpfel in den dünnen Plastiksack, um sie abzuwiegen. Obwohl ich mittlerweile schon in einigen Discountern entdeckt habe, dass sie auch wiederverwendbare Stoffbeutel dafür anbieten.

Praxistest: machbar!

5. Wasser in Flaschen oder am besten gleich aus der Leitung

Praxistest: Einfach

6. Wurst und Käse an der Frischetheke

Aber die verpacken das doch auch wieder. Stimmt, aber mittlerweile kannst du überall deine Wurst und Käsedosen mitnehmen und dort befüllen lassen.

Praxistest: Gut, mal zwischendurch was vom Schlachterstand bei Edeka holen, wird schwierig. Wer will schon immer Boxen mit sich rumschleppen? Trotz, mit etwas Planung, nicht so schwierig.

7. Arbeitsessen mit mitgebrachter Lunchbox

Klar, ist ein bisschen mehr Aufwand, aber wahrscheinlich um einiges gesünder. Schließlich weißt du, was drin ist. Wer auch da auf Plastik verzichten will, sollte sich mal die stylischen Boxen bei mehr-gruen.de angucken.

https://www.mehr-gruen.de

Falls ihr Food Inspiration braucht, Distelfliege hat tolle Ideen und ihr müsst euch unbedingt ihre No-waste Challenge angucken. Noch mehr Inspiration!

https://wordpress.com/read/blogs/4043701/posts/3784

Praxistest: Viel Aufwand, der sich in vielerlei Hinsicht lohnt!

8. Opas Taschentücher

Haushaltspapier, Papierservietten und Taschentücher aus Zellstoff braucht eigentlich niemand. Schöne Stoffservietten, weiche Stofftaschentücher und waschbare Wischtücher. Nach dem Benutzen bei 60 Grad in die Maschine und wieder benutzen. Das heißt allerdings bei einer fetten Erkältung, ziemlich viele Stofftaschentücher und ziemlich oft waschen und ob das dann wirklich nachhaltig ist? Also, mein Opa hat diese Tücher auch mehrfach benutzt, weil die Leute einfach noch nicht so hygienegeil waren.

Praxistest: Bei der vielen Wascherei vielleicht nicht das Optimum.

9. und 10. Da brauche ich euch! Pfeffert mir ein paar unverpackte Ideen um die Ohren!

© Sunny Möller

Allgemein

Das ABC der Nachhaltigkeit: F

F

wie

Fair Fashion

Jetzt sind wir schon beim F und endlich bei der Mode gelandet, die möglichst fair trade als funky fashion sein sollte. Das ist jetzt eins der Bereiche, die mir die größten Probleme bereiten. Klar will ich keine Jeans anziehen, die Kinder unter verheerenden Umständen zu einem Hungerlohn genäht haben und doch greife ich alleinerziehend mit zwei Kindern und fehlendem Mammuteinkommen doch immer mal zu den Socken von H&M oder der preiswerten Unterwäsche bei Ernsting´s Family. Ziemlich ätzend, aber der nachhaltige Schlafanzug für 69,90 Euro, den meine Tochter maximal ein halbes Jahr tragen kann, liegt leider nicht im Budget. Was also tun?

Selber nähen? Habe ich vor zwei Jahren angefangen und mich doch wirklich gewundert, wie schnell man man einfache Dinge wie Schals, Röcke, Kleider und Sweatshirts doch selber herstellen kann. Klar komme ich da häufiger an meine Grenzen und versuche es meiner Tochter als den neuen Trend zu verkaufen. (meistens funktioniert das nicht) Bei Julia und ihrem Blog Kreativlabor Berlin könnt ihr die tollsten fairen Stoffdealer finden, die die Branche so zu bieten hat.

https://www.kreativlaborberlin.de/nachhaltig-naehen-umweltfreundliche-stoffe-naehzubehoer-finden/

Flohmärkte sind auch noch eine tolle Alternative, um das ein oder andere schicke Teil zu ergattern.

Wer bereit ist, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, hat mittlerweile eine große Auswahl an Anbietern von Fair Fashion. Und wenn man sich die Preise anschaut, sind sie nicht höher als die bekannter Label, die mit weitaus unfaireren Herstellungsmethode ihre Klamotte auf den Markt schmeißen. Ich habe mir mal ein paar herausgepickt, die teilweise nicht nur Mode anbieten, sondern auch Pflegeprodukte haben, wunderschöne Möbel und auch Spielzeug.

https://www.better2gether-shop.com

https://www.greenality.de

Die Veja Schuhe von greenality liebe ich und die heben sich definitiv vom Nike und Adidas Einheitsbrei ab. Wer direkt vor Ort shoppen möchte, in Stuttgart und Hannover haben sie Shops.

Und nicht zuletzt die bewaffneten Engel, faire Mode zu fairen Preisen.

https://www.armedangels.de

Gleich auf der Anfangsseite gibt es einen ziemlich spannenden Bericht, wie so eine konventionelle Jeans hergestellt wird. Ganz schön spooky.


https://www.armedangels.de/10-bad-facts

Achtet ihr auf nachhaltige Kleidung?

© Sunny Möller