Alltagstauglich

Mann – glücklich

Seit „Shades of Grey“ beschäftigt mich das Thema „Mann“ relativ stark. Was brauchen sie eigentlich wirklich, um mit uns glücklich zu sein? Wollen sie uns wirklich beherrschen? Und glauben wir vielleicht, durch unser ständiges Gemecker, hätten wir den Klaps auf den Po verdient? Da Männer in Gegenwart ihrer Frauen häufig einen sehr angestrengten Blick haben, wollte ich herausfinden, ob man daran etwas ändern kann. Denn ständig dieses gequälte Blähgesicht hält auch die stärkste Frau nicht aus.

Google sollte helfen und bei den Begriffen „Mann glücklich“ ist das allererste Ergebnis: „Sextricks! So machen Sie Ihren Partner glücklich!“ Bei dem Gegenversuch „Frau glücklich“ war einer der Top 5: „Versichern Sie ihr, dass sie nicht zu dick ist….!“ Aber es geht mir ja hier um die Männer!

Was ist denn mit den guten Gesprächen? Literatur? Kunst? Probleme? Halten Männer das nur aus, um zum Schuss zu kommen? Ich wollte es nicht wahrhaben und wagte sogar einen selten vorkommenden Blick auf die zweite Google-Seite. Ergebnis: „Lassen Sie ihn in Ruhe Fußball gucken, gekühltes Bier und Tiefkühlpizza reichen zur Ernährung vollkommen aus und himmeln sie alles an, was er tut und sagt! Und wenn es nur der Rülps nach dem eben erwähnten Bier ist!“

Ist es wirklich so einfach, ist da wirklich nicht mehr? Beim zweiten Kaffee, dieses Mal mit Schuss erzählten mir die Ninas, Tinas und Sandras dieser Welt von ihren Sextricks:

Worauf fährt ER ab?

Mein Gestöhne: Angeblich gebe ich höchst erregende Töne von mir, die fast schon wie ein Röcheln klingen. Ein bisschen wie ein wildes Tier und anscheinend mache ich dabei auch ganz viel „Grrrrr“! Nina (28)

Wenn ich Lust auf einen Mann habe, fixiere ich beim Sprechen seinen Mund: Das ist sehr diskret und gleichzeitig sehr wirkungsvoll. Der Gesprächspartner wird verwirrt, bekommt aber kein eindeutiges Signal und das bringt ihn durcheinander. Probiert es aus: Er findet dich dann unglaublich sexy und kann sich selbst nicht erklären, warum! Manuela (25)

Ich bin eine begeisterte Töpferin. Vielleicht habe ich deshalb eine ganz besondere Beziehung zu Berührungen und Gegenständen. Ich sage einem Mann nie, dass ich Lust auf ihn habe, aber ich habe anscheinend eine Art, mein Glas, mein Besteck oder alles, was ich sonst in die Hand nehme, mit einer geradezu hypnotischen Sinnlichkeit zu berühren. Anke (32)

Wenn ich komme, ohne meinen Partner anzuschauen, habe ich das Gefühl, dass ich bescheiße. Ich muss ihm in diesem Augenblick ganz tief in die Augen schauen, ganz egal, in welcher Position wir gerade sind. Das macht diesen Augenblick unglaublich intensiv! Stefanie (27)

Okay, was glaubt Ihr, tue ich jetzt??? Natürlich!!!! PRAXISTEST!!!!

Samstag Abend, irgendwie zwischen Pizza, die im Ofen hochgeht, 1ter Liga und gut gekühltem Bier:

Viertel vor acht, gleich geht´s los! Mein Mann macht den Fernseher aus. Sein Team hat gewonnen, guter Start!

„Pizza, Schatz?“

„Gerne!“

„Schmeckst Dir Liebling!“

„Hmmmm, ja ganz gut!“

„Ich liebe das, wie Du hmmmm sagst, total schön!“

Er wird misstrauisch. Bitte, bitte, kein Blähgesicht!!!! Dranbleiben Sunny, dranbleiben!!!!!!

„Wie war denn Deine Woche? Erzähl mir von Deiner Arbeit! Interessiert (gähn) mich total, was du wieder Tolles erlebt hast!“

Sein Blick wird sanfter!

„Echt?“

„Ja, total!!!!“

„Also wir waren ja auf dieser Messe und da hat mein Kollege gesagt, bla, bla, bla, bla blubb, bla bla di bla bla bla bla…………….“

Das kann jetzt dauern. Ich hätte mir Nagellack mitnehmen sollen, hätte ich auch was machen können. Aber ich muss mich schon konzentrieren, damit ich zur richtigen Zeit die „Ahhhs“ und „Ohhhs“ einbaue….

 „Verstehst Du, was ich meine Sunny?“

„Total! Finde ich echt gut, wie Du das alles hinkriegst!“

„Was denn genau?“

Scheiße!

„Na alles, Schatz!“

„Danke!“

Puuuhhhhh…

„Gerne!“

Die Einleitung war schon ganz gut. Ich denke, jetzt kann ich anfangen! Ich werde es ihm so richtig besorgen und aus ihm einen glücklichen Mann machen!

Ich starrte auf seinen Mund! Er starrte irritiert zurück.

„Hab ich Salami zwischen den Zähnen? Warum glotzt du mir denn so auf den Mund?“

Ich atmete schon mal ein bisschen schneller!

„Grrrrr, ich weiß auch nicht, rrrrrrr!“

Ich nahm schnell eine Gabel in die Hand und machte lasziv mit ihr herum.

„Was hast du denn mit der Gabel vor? Pass auf, dass du sie dir nicht ins Bein stichst!“

„Würde dich das scharf machen, Schatz? Oder möchtest du mich ein bisschen stechen?“

Ahhhhh, oh Gott! Möchtest du mich ein bisschen stechen???? Du sinkst tief für eine Fallstudie, meine Liebe! Ich schaute ihn an. Er lächelte…Häähhh?

„Du bist ja ein richtig geiles Mäuschen!“

Er fuhr wirklich drauf ab!!! Und er sah richtig glücklich aus! Aus „meine Güte Sandra“ wurde „ein richtig geiles Mäuschen“……Ich brachte die Teller in die Küche. Bitte nicht, nicht mein Mann. Er ist gebildet, belesen, kultiviert!!! Er fasste mich von hinten an die Hüften.

Ich dachte an das Angucken! Wenn das nach hinten losgeht, habe ich morgen einen steifen…..Nacken!

© Sunny Möller

Werbeanzeigen
Alltagstauglich

Schönheitswahn und innere Werte

Um begehrenswert zu sein, braucht Frau straffe, sonnengeküsste Haut, schlanke Beine, einen festen Hintern, langes Wallehaar und möglichst knappe, sexy Klamotten… Völliger Unsinn! Männer sind keine Neandertaler und reagieren auf weitaus subtilere Reize als ein tiefes Dekolleté, oder ein aus der Jeans blitzendes Dessous.

Nein? Ehrlich nicht? Mein Tag fing mit dieser Neuigkeit geradezu rosarot an. Ich vergaß vor lauter Freude meine 350 Situps, beschmierte mein Croissant dick mit Butter und Nutella, versüßte meinen Kaffee mit gezuckerter Sprühsahne und las entspannt weiter was der Geschäftsmann Arun und der BWL-Student Marco so an uns Frauen schätzen……

Klar solltest du gut aussehen, aber wenn du denkst der Besuch bei der Kosmetikerin und Schuhe mit hohen Absätze reichen aus, um die Herren der Schöpfung bei der Stange zu halten, irrst du dich gewaltig!  „Ich gebe gerne zu, dass ich mich nach einem hübschen Mädchen umdrehen würde“, sagt Geschäftsmann Arun. „Aber erst gutes Aussehen in Kombination mit Selbstsicherheit ist wirklich sexy.“

Um ihm also nicht nur auf den ersten Blick den Kopf zu verdrehen, muss es etwas mehr sein.

Auch Werbetexter Thomas mag keine Mäuschen. Er findet, dass jede Frau in der Lage sein muss, sich selbst zu verteidigen, um damit zu signalisieren, dass sie sich „ nicht herumschubsen lassen“ würde.

„Viele Frauen trauen sich einfach nicht, ihrem Mann zu sagen, was Sache ist!“ weiß BWL-Student Marco. Er kann es gar nicht leiden, wenn seine Partnerin zu allem Ja und Amen sagt. Trauen Sie sich also häufiger, den Mund aufzumachen — er wird Sie nicht für eine Zicke halten, sondern als ernstzunehmende Person wahrnehmen!

Business-Analyst Guru steht ebenfalls auf Willensstärke: „Eine engagierte Frau, die für sich selbst einsteht, strahlt und lacht und selbst den Blickkontakt herstellt, die finde ich sexy.“

Software Entwickler Aadithya glaubt sogar, dass Frauen von Natur aus mit mehr körperlicher wie auch mentaler Kraft als Männer gesegnet sind, und dass es genau darauf ankäme: „Neben einem guten Aussehen ist es vor allem diese innere Stärke, die jeder Mann insgeheim an seiner Liebsten bewundert.“

Für Student Stefan geht es um das Gesamtpaket: „Für mich zählt die richtige Kombination aus Charakter und Schönheit!“ Attraktivität ist für ihn nicht nur die Physiognomie, sondern auch die Art, wie seine Herzdame sich bewegt, spricht, lächelt, ihre Gedanken ausdrückt. (Yahoo News)

Während mir die Zuckersprühsahne von der Nase tropfte, hatte ich überhaupt nicht gemerkt wie ich eine der Croissant-Nutella-Bomben in der Hand hatte explodieren lassen. Ich hatte doch wirklich angenommen, meiner Blauäugigkeit entsprechend, jetzt kommt die Zeit der A-Körbchen, der Bauch-Weg-Hosen-Trägerinnen und der Größe-Zero-Verweigerinnen mit dünnen Schnittlauchhaaren. Die geliebt werden, weil sie emphatisch sind, einen Schulabschluss haben, die Abseits von Abfall unterscheiden können, bei denen die fantastischen inneren Werte es nur nicht ganz in den Körper und aufs Gesicht geschafft haben.

Doch was ist das??? Arun, Marco, Thomas, Stephan, Guru und Aadithya? Was ist los mit euch? Bei den beiden letzten Namen sollte man vielleicht auch mal ins Grübeln kommen. Selbst mit 2 Promille habe ich noch Probleme den Aa-Typen auszusprechen. Und was seinen Kumpel Guru betrifft…….Abkürzung? Scherz? Führungsdekadenz? Ich tippe auf Abkürzung für „Ganz-Unten-Richtig-Ugga“ !! Vielleicht haben die Neandertaler heute einen Hochschulabschluss, aber so wie es scheint, tragen sie die Keule immer noch keuchend vor sich her.

Lest euch die Vorlieben doch noch mal ganz in Ruhe durch!!! Die Jungs sind alle vom Fetisch gepackt! Während Thomas offensichtlich im Hasenkostüm den Po versohlt kriegen will, steht der liebe Marco wohl er aufs Anschreien! Mein Freund Guru kommt erst so richtig in Fahrt, wenn sich seine Liebste bei seinem Anblick vor Lachen fast übergeben muss. Aa-Mann schwingt sich ins Pudelkostüm und lässt sich als zweiter verkloppen und Student Stefan braucht einen Eimer Fremdwörter um zum Höhepunkt zu kommen. Ach ja und SCHÖN SEIN sollte sie natürlich auch beim Verprügeln, Anschreien und Zitieren!!!

Auf geht´s Ladies! Es ist so einfach!!!

© Sunny Möller