Allgemein

Täuschungsmanöver Teil 2 – Auf der Suche nach Mr. Right oder so ähnlich – Heute: So was von lieb!

Du erkennst sie schon am Blick! Sie schauen dich an wie frisch geborene Hundebabys, die Augenlider von rechts außen leicht nach innen geklappt. Außerdem wirken sie so, als hätten sie den Kamillentee ständig im Anschlag, nur um gegebenenfalls dein Bauchweh zu kurieren. Sie kraulen und streicheln mit einem Minimum an Berührung ständig an dir herum, nur um dir ihre Wertschätzung mitzuteilen. Das kann ja mal ganz nett sein, doch hin und wieder mögen wir doch auch, wenn Mann zupackt.

Ich wartete auf Bettina, die seit einigen Wochen ihren lieben Kollegen Johannes datete. Ich war mir sicher, dass sie etwas zum Thema beitragen konnte. Ich sah sie schon von weitem. Johannes begleitete sie. Hoffentlich würde er nicht bleiben. Ich sah schon aus der Ferne den welpenvernebelten Blick. Bettina erkannte meinen voller Panik verschrobenen Blick.

„Hallo Sunny! Der Johannes wollte mich nur kurz vorbei bringen, damit er weiß, dass ich heile ankomme. Ist das nicht süß?“

„Voll süß, der Johannes!“

Der Johannes lächelte wohlwollend. Bettina sagt, der Johannes findet mich witzig.

„Ach die Sunny wieder, du immer mit deinen witzigen Sprüchen! Zum Totlachen.“

Ja, mach doch. Bitte! Sofort. Hab ich nix gegen. Mir fiel auf, dass bestimmte Leute aus bestimmten Kreisen, gerne einen Artikel vor die Namen packen. Die Sunny ist zum Totlachen und der Johannes fällt einfach nicht um. Ich habe mich immer gefragt, warum das so ist. Brauchen sie diese Genuszuweisung um zwischen Jungs und Mädchen unterscheiden zu können? Artikel bezeichnet man auch als Begleiter. Brauchen sie vielleicht immer Begleiter, begleitet der Johannes deshalb die Bettina? Mist, ich gleite ab. Wollte ja eher etwas übers Besteigen als übers Begleiten schreiben. Johannes und Bettina verabschiedeten sich mit einem Bussibussikussikussi und Bettina ließ sich auf den Stuhl neben mir fallen.

„Und?“

„Was, und?“

„Wie isser so, dein Johannes?“

„Supi!“

Sie bestellte eine Flasche Sekt.

„Echt?“

„Ich bin fix und fertig!“

Wow, wer hätte gedacht, dass der Johannes die Bettina so fordern würde!

„Ist er so gut?“

„Na, wie soll ich sagen. Er ist echt total lieb. Als wir letzte Woche bei ihm waren, hatte er alles perfekt vorbereitet. Kerzen, tolles Essen, das ganze Bett voll mit Kissen dekoriert. Knutschfreudige Musik im Player….aber Johannes wollte die ganze Zeit reden. Über meine Gefühle, über meine Bedürfnisse, über seine Gefühle, über seine Bedürfnisse. Ich muss zuerst ganz in die Seele meiner Partnerin eindringen, bevor ich in sie eindringen kann, Bettina. Was will man denn auf so was antworten? Ich hab ihn dann einfach geküsst!“

„Und? War ihm das zu eindringlich?“

Ich musste innerlich lachen. Was Worte so alles hergeben!

„Er hat dann wenigstens kurz aufgehört zu reden. Aber dann kam dieses stundenlange Gestreichel. Magst du, wenn ich deine Brustwarzen berühre, Bettina, magst du, wenn ich deinen Nacken streichle, Bettina, sind die Innenseiten deiner Schenkel empfindlich, Bettina, möchtest du eine Pause machen, Bettina, soll ich dir was zu trinken holen, Bettina? Ich fühlte mich, wie beim Behindertensport. Ich glaube, ich bin zwischendurch auch mal eingeschlafen. Das fand er dann auch schön, weil er so einen beruhigenden Einfluss auf mich hat!“

„Hattet ihr denn Sex?“

„Wie man´s nimmt. Irgendwann hat er sich auf mich gelegt und sich gaaaanz langsam bewegt, fast wie in Zeitlupe. Als ich ihn fragend anguckte, lächelte er und sagte, er wolle mir zarten Person nicht weh tun. Glaub mir Sunny, bei seiner Schwanzgröße würde er nicht einmal einem Eichhörnchen weh tun.“

Aus dem innerlichen, wurde ein äußerliches Lachen.

„Die Frage, ob du deinen Spaß hattest, erübrigt sich dann wohl!“

„Ich habe es schon wieder getan! Vorgetäuscht, meine ich. Aber nach drei Stunden war ich so durchgekrault und untervögelt, dass ich so getan habe, als würde ich kommen. Habe ganz leise gefiept, damit er sich nicht erschreckt, der Johannes!“ Jetzt lachte sie auch.

„Und jetzt?“

„Muss ich sehen, wie ich ihn loswerde! Der streichelt mich sonst bis aufs blanke Fleisch!“

In diesem Sinne, der Liebe war´s dann wohl auch nicht……

Morgen oder so: Der Stellungswechsler

(c) Sunny Möller

Advertisements
Allgemein, Alltagstauglich

Täuschungsmanöver Teil 1 – Auf der Suche nach Mr. Right oder so ähnlich – Heute: Der Arbeiter

Nachdem ich mir das „Shades of Grey“ Thema so einigermaßen erklärt habe, würde mich jetzt doch mal interessieren, wer denn nun unser sexual Mr. Right ist. Das Po versohlen kann ja auf die Dauer auch nicht so das Richtige sein. Warum Täuschungsmanöver? Echt jetzt? Als hätten wir nicht alle irgendwann einmal „Harry und Sally“ gesehen und hätten es selbst nicht schon mal praktiziert. Seitdem weiß sogar die männliche Bevölkerung, ja, Frauen täuschen den Orgasmus vor. Manche hin und wieder, andere ständig! Da dachte ich, warum nicht mal die unterschiedlichen Typen vorstellen, die uns so zum Vortäuschen bringen. Vom Arbeiter zum Richtigmacher. Wobei der letzte zum Schluss kommt. Im doppelten Sinne!

So erzählte mir eine Freundin gestern von ihrer neuen Errungenschaft. Nix Handtasche, nix Schuhe, Mann!

„Weißt du Sunny! Der Typ war echt heiß! Konnte gut tanzen, du weißt ja, was man über Typen sagt, die gut tanzen können?“

„Schwul?“

„Oaah, neinnn! Dass sie gut im Bett sind natürlich!“

„Und?“

Bettina verdrehte die Augen.

„Ich habe ihm nach fünf Minuten einen so lauten Orgasmus vorgespielt, nur damit ich sein Gegrunze beim Vögeln nicht mehr hören muss!“

Ich musste grinsen. Bettina war eine sexuell emanzipierte Frau, die sich holte, was sie brauchte. Leider waren hin und wieder auch Nieten dabei.

„Hast du den Herpes vom Knutschen?“

Sie verzog den Mund.

„Hör bloß auf. Ich hatte keine Lust mit ihm zu schlafen, aber der sah so unbefriedigt aus und irgendwie hat er mir leid getan. Also habe ich ihm einen geblasen. Ich habe ihm noch gesagt, er soll bescheid grunzen, wenn er kommt! Sagen, natürlich habe ich sagen gesagt!“

„Und?“

„Er hat mir die Ohren zugehalten!“

„Ohhh! Kenn ich ihn eigentlich?“

„Keine Ahnung! Marko Keiler, arbeitet irgendwo im Marketing!“

Ich musste schlucken! Klar kannte ich Marko! Heiß, heißer, Flachpfeife! Na ja, schlucken musste Bettina anscheinend auch, so ohne was zu hören… 🙂

Ich hatte Marko in einem dieser hippen Hamburger Clubs kennengelernt. Eigentlich so eine typische Abschlepp-Disko.
Aber Disko sagte man im neuen Jahrtausend nicht mehr. Eine Disko heißt jetzt Club. Und man geht vorher auch nicht mehr in eine Kneipe zum `Vorglühen´, sondern in eine Bar, mit Lounge, zum Chillen. Jedenfalls waren Marko und ich nach so einem chilligen Abend zusammen im Bett gelandet.

Marko war einer dieser Vertreter, bei der jede Frau einen Orgasmus vortäuschte, nur um es schnell hinter sich zu bringen. Er war weder der Romantiker, noch der Latino-Lover. Marko war ein Arbeiter. Er musste irgendwo einmal gelesen haben, was die erogenen Zonen der Frau waren und arbeitete sie gewissenhaft ab.

Zuerst normaler Zungenkuss, dann fordernder bis hin zum Kiefer ausklinken, anschließend ein paar Ohr- und Halsbisse, um das Kopfprogramm abzurunden. Danach ackerte er sich weiter zum Busen vor, um sich dann ganz innovativ zwischen die weiblichen Schenkel zu wagen.

Man sollte hierbei vielleicht noch erwähnen, dass Marko immer einen 3 bis 5-Tage-Bart trug, um sein Babyface zu vertuschen. Das führte wiederum dazu, dass Frau im Gesicht aussah, als hätte sie einen akuten Neurodermitis-Anfall.
Die Brustwarzen seiner Opfer mussten die nächsten 10 Tage mit einer Wundschutzcreme wieder aufgepäppelt werden. Und was die Sache zwischen den Schenkeln und weiter betrifft, aua.

Also war jede Frau, die mit Marko im Bett landete, stets darauf bedacht, den Orgasmus ziemlich schnell vorzutäuschen, damit sich die Schmerzen in Grenzen hielten. Demzufolge hielt Marko sich für den größten Liebhaber aller Zeiten!

Aber merkt euch eins, liebe Männer: Kommt Frau schnell, kommt sie oftmals gar nicht.

„Und? Siehst du ihn wieder?“

Bettina tippte sich an die Stirn.

„Bist du bescheuert? Nee, ich treffe mich morgen mit Johannes. Bei mir aus der Firma! Ich brauch jetzt was Verständnisvolles. Der Johannes ist total lieb!“

Morgen: Der Liebe

(C) Sunny Möller

Allgemein, Alltagstauglich

Mann, hast du´s schwer!

„Jetzt fängt sie wieder an, über uns herzuziehen! Ja, ja, ja, wir Männer denken nur mit unserem Schwanz! Wir sind völlig unfähig, die Bedürfnisse von euch Frauen zu verstehen!“

STOP!!!!

Gibt es Arschlöcher unter den männlichen Spezies? Aber sicher! Würde ich die partnertechnisch in Betracht ziehen? Aber sicher! Glaubt mir, ich hatte die Creme de là Creme in dieser Kategorie! Waren gute dabei? Aber sicher! Wusste ich es zu schätzen? Aber sicher nicht! Besonders geliebt habe ich die „bösen Buben“ und ich glaube, ich bin nicht die einzige im weiblichen Kader, der es so geht.

Aber was muss Mann denn nun haben, dass er partnerschaftlich für uns in Frage kommt? Bei einem Gespräch mit einer Freundin sind mir sämtliche Kronleuchter aufgegangen. WIR SIND NIEMALS ZUFRIEDEN! Vielleicht haben Männer das einfach akzeptiert und lassen uns meckern. Sie besinnen sich auf das, was sie können…meistens jedenfalls oder wovon sie glauben, dass sie es können. Seht ihr, niemals zufrieden.

Er soll nett sein, aber kein Weichei, er soll einen guten Körper haben, aber nicht so gut, dass wir uns fett fühlen, er soll wissen, was er will und machen, was wir wollen, er soll sich um die Kinder kümmern, aber bitte wie wir uns das vorstellen, er soll uns zuhören, aber ohne dass wir was sagen, unsere Wünsche erkennen, er soll erfolgreich sein, aber Zeit haben, wir wollen um ihn beneidet werden, was nicht heißt, dass er es merken soll, dass ihn auch andere Frauen toll finden, er soll Sex haben, aber bitte nur wenn wir in Stimmung sind, denn Männer sind ja eh immer in Stimmung, er darf nicht krank werden, weil Männer Jammerlappen sind, er soll ne Schulter zum Anlehnen bieten, aber uns damit nicht in unserer Emanzipation beschneiden, er soll Gefühl zeigen, aber bitte nicht heulen und sich in unsere Arme werfen, er soll was verwegenes, jungenhaftes haben, aber nicht kindisch sein und vor ALLEM SOLL ER UNS FÜR DAS GRÖßTE UND PERFEKTESTE WESEN DER WELT HALTEN!

An dieser Stelle habe ich echtes Mitgefühl!

Doch wenn es diese Kategorie einfach nicht zu geben scheint, wäre es dann nicht vernünftig, die pflegeleichte Variante, lieb und nett mit gutem Körper zu nehmen? Was treibt uns in die Arme der Männer, die uns auf längere Sicht nicht gut tun? Von der einen Ausgabe sind wir gelangweilt, die andere macht uns fertig! Was verdammt wollen wir?

© Sunny Möller

Allgemein

Warum denn Strapse und Co.?

Ich war diese Woche Unterwäsche kaufen! Unterwäsche, keine Dessous oder Neudeutsch auch gerne als Lingerie bezeichnet und um der Intention gerecht zu werden, sollte man sie wohl doch als Reizwäsche bezeichnen.

Ich war auf der Suche nach ganz normalen Sport-Panties aus Baumwolle. Bunt durften sie sein, meinetwegen auch mit Spitze, also keine sogenannten Liebestöter, wobei sich da die Frage stellt, warum die eigentlich so heißen?! Ich konnte sie jedenfalls nicht finden, ich war in einer riesigen Wäscheabteilung und konnte sie nicht finden.

Ein knallrotes Spitzenirgendwas, was ohne Slip gerne gleich ins Liebesspiel, unausgezogen mit einbezogen werden konnte. Oder Push-Up-Bh´s mit daneben hängenden Gummibrüsten, die jedes A-Körbchen zu einem Busenwunder machen würde. Dicht gefolgt wurde dieses Tittentuning von der Shaping-Wäsche, die dir alles zusammendrückt, nur damit du einen Möchtegern-flachen-Bauch präsentieren kannst.

Was tust du denn nur, wenn die Hüllen fallen, deine Brüste wieder auf Erbsengröße schrumpfen oder lustig Richtung Taille baumeln? Wer schon mal einen Bauch-weg-Arsch-hoch Kampfchlüpfer getragen hat, weiß, wie schwer der wieder vom Hintern zu pellen ist, geschweige denn der Offenbarung, die sich danach auftut…

Während man vor 10 Jahren noch hauptsächlich schwarz und weiß in Spitze trug, ist der Farbenvielfalt heute keine Grenze mehr gesetzt. In rot, schwarz, weiß, pink, orange (echt jetzt?), lila, grau und, haltet euch fest, GELB!!! Wer also einen Strapse-Bibo vögeln möchte, das ist euer Jahr! Neben mir steht ein Pärchen, er mit großer Mediamarkt-Tüte in der Hand und sie, angeschmiegt an seiner Schulter.

„Was meinst du, Steffen? Vielleicht schwarz mit diesem Spitzen-BH?“

„Schwarz ist cool! Macht außerdem schlank!“

„Findest du mich fett?“

„Du bist halt mein Moppi!“

„Das ist jetzt nicht gerade sexy!“

„Du nennst mich Bulli-Bär!“

Ich muss grinsen. Süßes Pärchen, was mit sexy Unterwäsche ein bisschen mehr Pepp ins Liebesleben bringen möchte. Bleibt aber wie immer an uns Frauen hängen, die Stimmung zu erhöhen. Na ja, was soll er auch machen, der Mann. Einen Schlüpper mit Elefantenrüssel oder ein pofreies Ledermodell, Marke „Peitsch mich“? Schwierig für die Jungs. Aber war am Anfang jeder Liebelei das unten drunter nicht völlig egal? War im Rausch der Liebe und Leidenschaft nicht jede Unterhose dem schnellen Ausziehen geweiht? Brauchen wir es, um uns sexy zu fühlen, oder braucht er es (irgendwann), um uns sexy zu finden? Kommt irgendwann in der Beziehung diese Strapse-Zeit oder existiert sie für viele von Anfang an???

© Sunny Möller

Allgemein

Fmag – Von der ersten Periode zur Legislatur

So, meine Lieben. Wie versprochen starte ich heute eine neue Serie, bei der ich mich mich voll und ganz der Welt der Frauenmagazine widme. Klingt ein bisschen so wie das „Wort zum Sonntag“? Yooo, dann pass ich mich mal dem Jargon der neuen, jungen Brigitte an, mit dem Titel „FMag“ – Politik, Sex & Lametta. Ich hab den Namen der Zeitschrift schon nicht verstanden, wahrscheinlich bin ich schon zu alt für Brigittes kleine Schwester. Als ich beim Durchblättern die Vermutung hege, Mag Ficken könnt es jungdeutsch heißen, werde ich im Intro eines Besseren belehrt. Frau mag…. Da schaut mich aus einem dicken F schon ein ungekämmtes Model mit ner Fackel in der Hand an, als ob sie gleich ein emanzipiertes Feuer entzünden möchte. Oder eigentlich auch eher nicht. Sie sieht nicht mal so aus, als ob sie ihre Muschi mag, wie mir à la Bravo-Sticker in der Beilage mehrfach suggeriert wird. Sie guckt eher so, als ob sie niemanden richtig leiden kann. Egal, ich mache mich erst einmal auf die Suche nach Politik, Sex & Lametta. Gleich mal vorneweg, das Heft ist vollgestopft mit Text und wenig Werbung. Entweder es traut sich noch keiner zu investieren, oder die Doppelseite Audiwerbung gleich auf der zweiten Seite finanziert das ganze Heft, was eine Verschwörungstheorie aufkommen lässt, dass eine Audimanagerfrau ihren Hang zum Journalismus entdeckt hat. Ich weiß es nicht, ist mir auch egal, weil ich nach den ersten Seiten von den Überschriften schon besoffen bin. Alles verzerrt, weil neu und echt stylisch, die Illustrationsemanze mit daneben stehenden, rauchenden Schwanz kommt dagegen eher klassisch daher. Etwas angedickt mit Ponyfrisur und möglichst unweiblichen Outfit. Klischee bedient, danke. Nach Texten wie sexistische Kackscheiße, Fitness für den Hormonhaushalt und Beirut tanzt am Abgrund (Ein Städte-Trip, drei Tinder-Dates) hatte ich eigentlich schon genug, aber nein, man wird erschlagen voll hipper News. Eine Geburt verbraucht mehr Kalorien als ein Marathon, aber nur wenn´s hübsch lange dauert, Mama war auch mal jung, hilfe, da geht es um Disko-Rollschuhe (hatte ich!!!), ich bin die Mama von der hochmotivierten, politischen Muschiliebhaberin und dann noch offene Beziehungen können Ehen retten. Erste Periode versus Legislaturperiode, Küchentisch-Dialoge (da bin ich kurz weggenickt), Schaumdeutung, welcher Badetyp bist du……..AAAAAAHHHHHHH!!!!!  Gerade mal ein Sechstel der Themen, mit denen man im wahrsten Sinne des Wortes zugeschüttet wird. Diese Zeitung ist wie ein Film aus der Neuzeit. Zu schnell geschnitten für meine Begriffe, da aber die Generation xyz  eh schnell unterwegs ist, bin ich wahrscheinlich zu alt für diese Blattvergewaltigung….

Morgen dann mal die ungeschminkte Barbara, die spielt ja eher in meiner Altersklasse…

P.S: Wer sie sich trotzdem holt, bitte um Meinung! ❤

© Sunny Möller

Allgemein

Let´s talk about sex Baby!

Es ist schon einige Zeit her, da habe ich mal angefangen unter dem „Oberbegriff“ Täuschungsmanöver die unterschiedlichen Sexpraktiken unter die Lupe zu nehmen. Sehr erfolgreiche Blogbeiträge übrigens, vielleicht sollte ich das Thema doch noch mal aufgreifen…:)

Wir Frauen untereinander reden ja gerne mal drüber. Was ist gut, was nich so. Gehen auch schon mal zusammen auf Dessous- oder Dildopartys. Männer hingegen sind da etwas anders strukturiert. Die gut erzogene Masse genießt und schweigt, bei der etwas einfacheren Version kommt unter Männern höchstens:“Alter, die war so geil, das glaubst du gar nicht. Dann hab ich´s ihr richtig besorgt!“ Glauben ja die meisten Männer, auch die stillen Genießer…

Jetzt sitze ich mit einer Freundin und meinem Freund in einem Kaffee und wir legen mal so ein paar Fakten auf den Tisch.

Freundin:“Also irgendjemand hat meinem Freund mal erzählt, Lecken ist das Größte für uns Frauen. Das ist auch wirklich heiß, wenn es an den richtigen Stellen passiert. Aber der leckt stundenlang an mir rum, dass ich mich irgendwann fühle, wie ein frisch geschlüpftes Jungtier, was von der Mutter sauber geleckt wird.“

Ich:“Was denkst du darüber Baby?“

Baby:“Hmmm, tja.“

Ich:“Keine Meinung?“

Baby:“Och.“

Ich:“Ist dir das unangenehm?“

Baby:“Etwas!“

Ich:“Was? Du bist Musiker! Drummer! Ihr seid ständig in hippen, coolen Locations unterwegs. Redet ihr nie über Sex?

Baby:“Nee!“

Ich:“Aber wir reden doch drüber!“

Baby:“Aber nicht unter Männern!“

Ich:“Nicht mal mit dem besten Freund?“

Baby:“Mit dem schon gar nicht!“

Ich trinke einen Schluck Wein. Ich dachte immer, Männer reden ständig über Sex. Aber scheinbar denken sie nur dran. Während Frauen sich über ihre erogenen Zonen austauschen, trinkt Mann ein Bier? Ich stelle mir vor, wie mein Freund seinem Kumpel erzählt, wie er gerne von mir angefasst werden will….stimmt….irgendwie eine komische Vorstellung.

(c) Sunny Möller

Alltagstauglich

Mann – glücklich

Seit „Shades of Grey“ beschäftigt mich das Thema „Mann“ relativ stark. Was brauchen sie eigentlich wirklich, um mit uns glücklich zu sein? Wollen sie uns wirklich beherrschen? Und glauben wir vielleicht, durch unser ständiges Gemecker, hätten wir den Klaps auf den Po verdient? Da Männer in Gegenwart ihrer Frauen häufig einen sehr angestrengten Blick haben, wollte ich herausfinden, ob man daran etwas ändern kann. Denn ständig dieses gequälte Blähgesicht hält auch die stärkste Frau nicht aus.

Google sollte helfen und bei den Begriffen „Mann glücklich“ ist das allererste Ergebnis: „Sextricks! So machen Sie Ihren Partner glücklich!“ Bei dem Gegenversuch „Frau glücklich“ war einer der Top 5: „Versichern Sie ihr, dass sie nicht zu dick ist….!“ Aber es geht mir ja hier um die Männer!

Was ist denn mit den guten Gesprächen? Literatur? Kunst? Probleme? Halten Männer das nur aus, um zum Schuss zu kommen? Ich wollte es nicht wahrhaben und wagte sogar einen selten vorkommenden Blick auf die zweite Google-Seite. Ergebnis: „Lassen Sie ihn in Ruhe Fußball gucken, gekühltes Bier und Tiefkühlpizza reichen zur Ernährung vollkommen aus und himmeln sie alles an, was er tut und sagt! Und wenn es nur der Rülps nach dem eben erwähnten Bier ist!“

Ist es wirklich so einfach, ist da wirklich nicht mehr? Beim zweiten Kaffee, dieses Mal mit Schuss erzählten mir die Ninas, Tinas und Sandras dieser Welt von ihren Sextricks:

Worauf fährt ER ab?

Mein Gestöhne: Angeblich gebe ich höchst erregende Töne von mir, die fast schon wie ein Röcheln klingen. Ein bisschen wie ein wildes Tier und anscheinend mache ich dabei auch ganz viel „Grrrrr“! Nina (28)

Wenn ich Lust auf einen Mann habe, fixiere ich beim Sprechen seinen Mund: Das ist sehr diskret und gleichzeitig sehr wirkungsvoll. Der Gesprächspartner wird verwirrt, bekommt aber kein eindeutiges Signal und das bringt ihn durcheinander. Probiert es aus: Er findet dich dann unglaublich sexy und kann sich selbst nicht erklären, warum! Manuela (25)

Ich bin eine begeisterte Töpferin. Vielleicht habe ich deshalb eine ganz besondere Beziehung zu Berührungen und Gegenständen. Ich sage einem Mann nie, dass ich Lust auf ihn habe, aber ich habe anscheinend eine Art, mein Glas, mein Besteck oder alles, was ich sonst in die Hand nehme, mit einer geradezu hypnotischen Sinnlichkeit zu berühren. Anke (32)

Wenn ich komme, ohne meinen Partner anzuschauen, habe ich das Gefühl, dass ich bescheiße. Ich muss ihm in diesem Augenblick ganz tief in die Augen schauen, ganz egal, in welcher Position wir gerade sind. Das macht diesen Augenblick unglaublich intensiv! Stefanie (27)

Okay, was glaubt Ihr, tue ich jetzt??? Natürlich!!!! PRAXISTEST!!!!

Samstag Abend, irgendwie zwischen Pizza, die im Ofen hochgeht, 1ter Liga und gut gekühltem Bier:

Viertel vor acht, gleich geht´s los! Mein Mann macht den Fernseher aus. Sein Team hat gewonnen, guter Start!

„Pizza, Schatz?“

„Gerne!“

„Schmeckst Dir Liebling!“

„Hmmmm, ja ganz gut!“

„Ich liebe das, wie Du hmmmm sagst, total schön!“

Er wird misstrauisch. Bitte, bitte, kein Blähgesicht!!!! Dranbleiben Sunny, dranbleiben!!!!!!

„Wie war denn Deine Woche? Erzähl mir von Deiner Arbeit! Interessiert (gähn) mich total, was du wieder Tolles erlebt hast!“

Sein Blick wird sanfter!

„Echt?“

„Ja, total!!!!“

„Also wir waren ja auf dieser Messe und da hat mein Kollege gesagt, bla, bla, bla, bla blubb, bla bla di bla bla bla bla…………….“

Das kann jetzt dauern. Ich hätte mir Nagellack mitnehmen sollen, hätte ich auch was machen können. Aber ich muss mich schon konzentrieren, damit ich zur richtigen Zeit die „Ahhhs“ und „Ohhhs“ einbaue….

 „Verstehst Du, was ich meine Sunny?“

„Total! Finde ich echt gut, wie Du das alles hinkriegst!“

„Was denn genau?“

Scheiße!

„Na alles, Schatz!“

„Danke!“

Puuuhhhhh…

„Gerne!“

Die Einleitung war schon ganz gut. Ich denke, jetzt kann ich anfangen! Ich werde es ihm so richtig besorgen und aus ihm einen glücklichen Mann machen!

Ich starrte auf seinen Mund! Er starrte irritiert zurück.

„Hab ich Salami zwischen den Zähnen? Warum glotzt du mir denn so auf den Mund?“

Ich atmete schon mal ein bisschen schneller!

„Grrrrr, ich weiß auch nicht, rrrrrrr!“

Ich nahm schnell eine Gabel in die Hand und machte lasziv mit ihr herum.

„Was hast du denn mit der Gabel vor? Pass auf, dass du sie dir nicht ins Bein stichst!“

„Würde dich das scharf machen, Schatz? Oder möchtest du mich ein bisschen stechen?“

Ahhhhh, oh Gott! Möchtest du mich ein bisschen stechen???? Du sinkst tief für eine Fallstudie, meine Liebe! Ich schaute ihn an. Er lächelte…Häähhh?

„Du bist ja ein richtig geiles Mäuschen!“

Er fuhr wirklich drauf ab!!! Und er sah richtig glücklich aus! Aus „meine Güte Sandra“ wurde „ein richtig geiles Mäuschen“……Ich brachte die Teller in die Küche. Bitte nicht, nicht mein Mann. Er ist gebildet, belesen, kultiviert!!! Er fasste mich von hinten an die Hüften.

Ich dachte an das Angucken! Wenn das nach hinten losgeht, habe ich morgen einen steifen…..Nacken!

© Sunny Möller