Wortkunst

Gebrauchter Glanz

Es glänzt so schön,
so neu und unverbraucht.
Es fällt, lange Kratzer bilden sich,
verdecken macht es nur noch schlimmer.
Stell es fort,
soll so niemand sehen, will ich nicht sehen,
so matt und längst verbraucht.
Es schimmert, bricht das Licht,
besonders durch die Kratzer.
Es glänzt so schön,
so neu, wenn auch gebraucht.

© Sunny Möller

Werbeanzeigen
Allgemein

Weißt du noch?

Kletterbaum

Bäume, so groß wie dein Leben,
musst sie erklettern, bezwingen, erobern.
Jeder Ast, eine Geschichte, eine Zeit, eine Welt,
der erste, große, in der Mitte ohne Spur einer Rinde,
viele Füße, große, wie kleine, berührten ihn,
rutschen ab und stiegen weiter,
zum nächsten, schon dünner, doch immer noch stark,
höher und höher musste es gehen,
nach unten guckt man als erstes von oben.
Herz klopft langsam schneller, kleine Äste, die knacken,
du schaffst es, Blätter die rascheln, fast wie ein Klatschen,
feuern dich an, höher und höher, der Boden verschwindet,
dann bist du da, streckst dein Kopf über die Spitze,
mit grünen Knien und zerzausten Haaren,
siehst deine Welt erstmals von oben. Großes wird kleiner,
Unerreichbares bezwungen, bist stolz, mit dem Wind kommt ein Lächeln.

Schließ deine Augen, weißt du es noch?

© Sunny Möller

Allgemein

Let´s talk about sex Baby!

Es ist schon einige Zeit her, da habe ich mal angefangen unter dem „Oberbegriff“ Täuschungsmanöver die unterschiedlichen Sexpraktiken unter die Lupe zu nehmen. Sehr erfolgreiche Blogbeiträge übrigens, vielleicht sollte ich das Thema doch noch mal aufgreifen…:)

Wir Frauen untereinander reden ja gerne mal drüber. Was ist gut, was nich so. Gehen auch schon mal zusammen auf Dessous- oder Dildopartys. Männer hingegen sind da etwas anders strukturiert. Die gut erzogene Masse genießt und schweigt, bei der etwas einfacheren Version kommt unter Männern höchstens:“Alter, die war so geil, das glaubst du gar nicht. Dann hab ich´s ihr richtig besorgt!“ Glauben ja die meisten Männer, auch die stillen Genießer…

Jetzt sitze ich mit einer Freundin und meinem Freund in einem Kaffee und wir legen mal so ein paar Fakten auf den Tisch.

Freundin:“Also irgendjemand hat meinem Freund mal erzählt, Lecken ist das Größte für uns Frauen. Das ist auch wirklich heiß, wenn es an den richtigen Stellen passiert. Aber der leckt stundenlang an mir rum, dass ich mich irgendwann fühle, wie ein frisch geschlüpftes Jungtier, was von der Mutter sauber geleckt wird.“

Ich:“Was denkst du darüber Baby?“

Baby:“Hmmm, tja.“

Ich:“Keine Meinung?“

Baby:“Och.“

Ich:“Ist dir das unangenehm?“

Baby:“Etwas!“

Ich:“Was? Du bist Musiker! Drummer! Ihr seid ständig in hippen, coolen Locations unterwegs. Redet ihr nie über Sex?

Baby:“Nee!“

Ich:“Aber wir reden doch drüber!“

Baby:“Aber nicht unter Männern!“

Ich:“Nicht mal mit dem besten Freund?“

Baby:“Mit dem schon gar nicht!“

Ich trinke einen Schluck Wein. Ich dachte immer, Männer reden ständig über Sex. Aber scheinbar denken sie nur dran. Während Frauen sich über ihre erogenen Zonen austauschen, trinkt Mann ein Bier? Ich stelle mir vor, wie mein Freund seinem Kumpel erzählt, wie er gerne von mir angefasst werden will….stimmt….irgendwie eine komische Vorstellung.

(c) Sunny Möller

Alltagstauglich

Mann – glücklich – eine Gegendarstellung

Mein Artikel „Mann-glücklich“ wurde leider nicht von allen Seiten positiv aufgenommen. Ein paar Männer waren tief getroffen!

„Sag mal Sunny, spinnst du jetzt eigentlich total?“

Gespräch mit einem guten Freund.

„Wie stellst du uns denn dar, als eine Horde schwanzgesteuerter Hirnamputierter!“

„Aber wenn ihr so am glücklichsten seid!“

Ein empörter und sogar leicht gekränkter Blick schlug mir entgegen. Das könnte jetzt interessant werden. Er holte Luft, das sprach für mehr als ugga ugga.

„Was glaubst du eigentlich, warum wir uns wieder so zurückziehen? Weil man Euch Frauen ohnehin nichts recht machen kann!“

´Euch Frauen´ stimmte mich immer leicht aggressiv.

„Ständig liest und hört man von Euch, wie der Traummann zu sein hat! Gut sollte er aussehen, Humor muss er haben, Geld auch nicht unwichtig, verständnisvoll, gefühlvoll, zärtlich, intelligent, treu, und und und! Vielleicht haben wir uns irgendwann wieder mehr auf unseren Schwanz konzentriert, weil der einfacher zufrieden zu stellen ist. Denn was passiert denn, wenn du für die Frau deiner Träume der Märchenprinz sein willst?

„Emanzipiert wollt ihr sein, aber einen Mann ansprechen, um Gottes Willen. Nachdem wir ordentlich gekratzt haben, lasst ihr euch eventuell zu einem Date hinreißen, was natürlich, trotz Gleichberechtigung, von uns finanziert wird. Wo läge auch Euer Wert, bei getrennten Kassen? Wenn wir Pech haben, müssen wir uns beim Essen dann auch noch anhören, was ihr schon für scheiß Typen kennengelernt habt, die die moderne Frau von heute, nicht ansatzweise zu schätzen wissen.

Ihr wollt zwar Kerle, starke Männer, die euch erobern, halten und beschützen. Aber das reicht schon lange nicht mehr!

Zeigst du große Gefühle, bist du ein Weichei, hältst du sie zurück, ein Arschloch. Machst du viele Geschenke mutierst du zum Schleimer, bei zu wenig zum Geizhals. Hörst du zu, schweigt sie. Gehst du, will sie reden. Trinkst du, bist du ein Säufer, tendierst du zum Wasser, die Partybremse. Wirst du angeflirtet, ein Ficker, wenn nicht, der Ladenhüter. Sagst du ja, will sie nein. Du kannst es nicht richtig machen! Niemals!“

Ich musste schlucken. Hatte er recht? Waren wir nie zufrieden? Konnte ER nie gewinnen?

„Und weißt du Sunny, was das Schlimmste an der ganzen Sache ist?“

„Was?“

„Die Guten vergesst Ihr! Eure größten Lieben sind immer die Arschlöcher!“

Ich dachte nach. Versuchen wir unsere Männer zu unterdrücken und klein zu halten, damit sie nicht ihrer wahren Bestimmung folgen können? Reizt uns der Reiz „beherrscht“ zu werden und wollen wir es uns nur nicht eingestehen? Der sensationelle Erfolg von „Shades of Grey“ wäre erklärt!  Vielleicht haben auch wir die Höhle nie richtig verlassen…..

© Sunny Möller